H2 - Zentrum für Gegenwartskunst

Der Glaspalast war eine Produktionshalle für Baumwollspinnerei, die schon zur Zeit ihrer Einweihung als architektonische Besonderheit galt. Als die Mechanische Baumwollspinnerei und Weberei Augsburg 1988 Konkurs anmelden musste, wurde die Produktion eingestellt. Die Walter Bau AG renovierte den Glaspalast schließlich mit dem Ziel, ihn hauptsächlich für kulturelle Zwecke zu nutzen. An den anfallenden Kosten beteiligten sich die Stadt Augsburg und der Freistaat Bayern. Im Mai 2006 eröffnete im Erdgeschoss das H2 – Zentrum für Gegenwartskunst als Augsburgs neues städtisches Museum für zeitgenössische Kunst. Zeitgleich öffnete ebenfalls die Staatsgalerie Moderne Kunst, eine Zweiggalerie der Pinakothek der Moderne München, im gegenüberliegenden Flügel des Gebäudes. Das Gebäude beherbergt außerdem die Galerie Noah und das Kunstmuseum Walter.