Mozarthaus

Im dreigeschossigen Bürgerhaus in der Frauentorstraße 30 wurde am 14. November 1719 Leopold Mozart als Sohn des Buchbindermeisters Johann Georg Mozart (1769 - 1736) und dessen zweiter Frau Anna Maria Sulzer (1696 - 1766) geboren. In dem im Kern aus dem 16. Jahrhundert stammenden Handwerkerhaus wohnte Leopold für zwei Jahre. Hier betrieb der Vater auch seine Werkstatt.

Seit 1937 beherbergt das Augsburger Mozarthaus eine Gedenkstätte bzw. ein Museum zur Geschichte der Familie Mozart in der ehemaligen Freien Reichsstadt. Die Bestandsgrundlage bilden Musikhandschriften, Instrumente, Notendrucke, Druckgraphiken sowie handschriftliche Briefe aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Für Leopold-Mozart-Kenner sind von besonderem Interesse die Originaldrucke der verschiedenen Ausgaben der "Gründlichen Violinschule".

Zentrales Ausstellungsstück ist einer der wenigen noch existierenden Hammerflügel des Augsburger Klavier- und Orgelbauers Johann Andreas Stein (1728 - 1792), auf dem sowohl zu Mozarts Zeiten als auch heute noch gespielt wird.

2006 - zum 250. Geburtstag des berühmten Sohnes Wolfgang Amadeus Mozart - wurde das Mozarthaus komplett saniert und nach dem letzten Stand der Technik sowie der Leopold-Mozart-Forschung neu konzipiert. Durch die zusätzliche Hilfe von Audio Guides sowie zahlreicher Musik- und Bildbeispiele ist eine lebendige Darstellung aus Leopold Mozarts Jugendjahren in Augsburg entstanden.

Heute wird das Mozarthaus auch für vielfältige Veranstaltungen wie Konzerte, Lesungen, Kinderprogramme und anderes mehr genutzt.