Machtspiele // Powerplay

Keine Angst, das Mozartfest wird nicht politisch. Aber Musik hat seit jeher eine enge Verbindung zu den Mächtigen und zu Mozarts Zeit hatte die Musik nun mal dem Adel bzw. der Kirche zu dienen. Musik, die keine Gebrauchsmusik war? Fehlanzeige. Als Komponist galt man nur etwas, wenn man einen prominenten höfischen oder kirchlichen Rang innehatte und die Stars der Musikwelt spielten in den Hofkapellen von Wien, Berlin oder Paris.

Auch Mozart konnte sich diesem Zwang nicht entziehen und strebte Zeit seines Lebens nach einer Hofkomponisten- oder Hofkapellmeisterstelle an einem bedeutenden Fürstenhof. Leider vergeblich. Mozarts nicht gerade diplomatischer Charakter und seine Unfähigkeit, sich unterzuordnen, trugen dazu nachhaltig bei. So blieb er also „Freelancer“ und ordnete sich zeitlebens ohnehin nur dem lieben Gott unter.

Glücklicherweise spielen die Weltstars der Musik inzwischen nicht mehr in Hofkapellen sondern beim Deutschen Mozartfest in Augsburg. Wir entführen unser Publikum an den prachtvollen Habsburger Hof in Wien sowie in das aufgeklärte und freigeistige Sanssouci, bevor zum krönenden Abschluss Mozarts c-Moll Messe die Allmacht Gottes und der Liebe in höchsten Tönen lobt.

Mit der Gesellschaft wandelten sich auch die Beziehungen zwischen Musik und Macht. Musik bekam zunehmende Bürgernähe und die Komponisten begannen, sich als selbstbestimmte Künstler zu sehen. In den düsteren Kapiteln des 20. Jahrhunderts wurde Musik teils unerträglich instrumentalisiert, bot aber gleichzeitig auch Fluchtmöglichkeiten. Unabhängig davon bekam Musik zunehmend eine ganz eigene, von Funktionen losgelöste Macht und kann bisweilen auch ganz „ohn‘mächtig“ sein. In jedem Fall beweist Musik immer wieder ihre gewaltige Macht über uns Menschen und spielt mit unseren (vorgefertigten) Erwartungen.

In der Fuggerstadt haben natürlich auch die Mächtigen von Morgen ihren festen Platz: Kling Klang Gloria! – das eigene Mozartfest für Kinder wird auch in 2018 das junge Publikum begeistern und verwandelt das Festivalthema in einen kindgerechten Imperativ: Macht Spiele!

WELTKLASSE IN AUGSBURG 2018

Jean-Guihen Queyras
Cappella Gabetta
Belcea Quartet
Dorothee Oberlinger & Ensemble 1700
Peter Simonischek & Franui Musicbanda
Sarah Christian
Maximilian Hornung
Sebastian Manz
Herbert Schuch
Antonello Manacorda
Fahmi Alquai
Chor des Bayerischen Rundfunks
Akademie für Alte Musik Berlin
Howard Arman

und viele mehr!

PROGRAMM UND TICKETS AB 12. NOVEMBER 2018