zurück zur Übersicht

Florian Boesch

Der österreichische Bariton Florian Boesch zählt zu den großen Liedinterpreten mit Auftritten im Wiener Musikverein und Konzerthaus, Carnegie Hall New York, Concertgebouw Amsterdam, London Wigmore Hall, Laeiszhalle Hamburg, Konzerthaus Dortmund und Köln, International Edinburgh Festival, den Schwetzinger Festspielen, deDoelen Rotterdam, Philharmonie Luxembourg und bei der BBC. Weiters ist er zu Gast bei Festivals in Deutschland, England, Dänemark, Frankreich, Spanien, Portugal, Finnland, der Schweiz sowie in den USA und Kanada. In Glasgow sowie in Australien (Sydney, Adelaide und Melbourne) konnte er gemeinsam mit Malcolm Martineau einen kompletten Schubert Zyklus gestalten. Als artist in residence war er u.a. in der Saison 2014/15 in der Wigmore Hall sowie in der Saison 2016/17 im Wiener Konzerthaus zu erleben.

In der Saison 2017/18 gab er gemeinsam mit Justus Zeyen und Malcolm Martineau Liederabende in der Philharmonie Luxemburg, in der Wigmore Hall, im Konzerthaus Dortmund, im Wiener Musikverein, im Concertgebouw Amsterdam und in Wiesbaden. Höhepunkte der laufenden Saison waren eine Tournée mit Haydns SCHÖPFUNG mit den Berliner Philharmonikern unter Sir Simon Rattle sowie Konzerte mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Mariss Jansons, dem Orchester der Wiener Akademie (G.F. Händel: RADAMISTO) und der Lautten Compagney im Wiener Musikverein (G.F. Händel: MESSIAS). Es folgen Schubert-Lieder mit dem Concentus Musicus im Musikverein und beim Festival styriarte, Haydns SCHÖPFUN mit dem Concentus Musicus unter Stefan Gottfried in Melk, sowie Mahler-Lieder mit MusicAeterna und Teodor Currentzis. Das im April 2017 uraufgeführte Projekt „Alles wieder gut“ mit der Musicbanda Franui wird beim Klara Festival in Brüssel, in der Elbphilharmonie Hamburg, beim Festival in Erl und in der Pariser Philharmonie präsentiert. Des Weiteren ist er im Sommer 2018 mit Kreneks „Reisebuch aus den Österreichischen Alpen“ bei den Salzburger Festspielen zu hören und wird im September 2018 die Saison der Wigmore Hall mit einem Liederabend gemeinsam mit Malcolm Martineau eröffnen.

Die Saison 2018/2019 bringt eine Tournee mit Mozarts REQUIEM mit dem Collegium Vocale Gent unter der Leitung von Philippe Herreweghe, Mahlers WUNDERHORN-LIEDER mit MusicAeterna und Teodor Currentzis, Händels MESSIAH in einer halbszenischen Umsetzung mit dem DSO Berlin unter Robin Ticciati, Haydns JAHRESZEITEN mit dem Antwerp Symphony Orchestra unter Philippe Herreweghe, Haydns SCHÖPFUNG auf Tournee mit Il Giardino Armonico und Giovanni Antonini, Mendelssohns ELIAS mit dem Concentus Musicus unter Stefan Gottfried im Wiener Musikverein, Konzerte mit dem Ensemble FRANUI, sowie Liederabende in Madrid, Amsterdam und im Wiener Konzerthaus.

Eine regelmäßige Zusammenarbeit hat ihn mit Nikolaus Harnoncourt verbunden. Die letzten gemeinsamen Projekte waren MESSIAH und SAUL im Wiener Musikverein und Purcells THE FAIRY QUEEEN beim styriarte festival 2014. Bei den Salzburger Festspielen musizierten sie gemeinsam in Haydns DIE SCHÖPFUNG und DIE JAHRESZEITEN.

Zudem arbeitet er mit Ivor Bolton, Gustavo Dudamel, Adam Fischer, Iván Fischer, Valery Gergiev, Stefan Gottfried, Pablo Heras-Casado, Philippe Herreweghe, Mariss Jansons, Sir Roger Norrington, Paul McCreesh, Sir Simon Rattle, Robin Ticciati und Franz Welser-Möst.

Auch auf der Opernbühne war Boesch zuletzt häufiger zu sehen, so überzeugte er 2016 als Zebul in Händels JEPHTA an der Dutch National Opera in Amsterdam, in einer Neuproduktion von Purcells FAIRY QUEEN am Theater an der Wien sowie als Méphistophélès in Berlioz‘ LA DAMNATION DE FAUST in der Berliner Staatsoper im Schillertheater. Zu den weiteren Erfolgen zählen eine szenische Fassung von Schuberts LAZARUS und Händels MESSIAH am Theater an der Wien sowie Jonathan Peachum in Kurt Weills DIE DREIGROSCHENOPER, WOZZECK in Köln oder COSI FAN TUTTE bei den Salzburger Festspielen. Die Saison 2017/2018 startete für Florian Boesch mit einem fulminanten Erfolg als WOZZECK in der gleichnamigen Oper von Alban Berg im Theater an der Wien, gefolgt von einer ebenso erfolgreichen szenischen Umsetzung von Händels SAUL am Theater an der Wien. In der Saison 2018/2019 kehrt Florian Boesch mit Händels ORLANDO ans Theater an der Wien zurück und wird mit einem Maskenmusikthater mit dem Titel HIMMELERDE mit der Familie Flöz und dem Ensemble FRANUI an der Staatsoper Unter den Linden zu erleben sein.

Seine Einspielungen wurden von der internationalen Presse gefeiert und zahlreich ausgezeichnet, u.a. mit dem Edison Klassiek Award 2012. Die schöne Müllerin war für den Grammy 2015 in der Kategorie Best Classical Vocal Solo nominiert. Anfang September 2017 erschien bei hyperion seine neue Einspielung von Schuberts Winterreise mit Roger Vignoles am Klavier; im Herbst 2018 folgen orchestrierte Schubert-Lieder mit dem Concentus Musicus Wien unter der Leitung von Stefan Gottfried.

Florian Boesch erhielt seinen ersten Gesangsunterricht bei KS Ruthilde Boesch. Während des Studiums an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien besuchte er die Klasse Lied und Oratorium bei KS Robert Holl. Seit dem Herbst 2016 hat Florian Boesch eine Gesangsprofessur an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien inne mit dem Schwerpunkt Lied und Oratorium.