zurück zur Übersicht

Teresa Schwamm

Teresa Schwamm, 1988 in Augsburg geboren, erhielt ihren ersten Violinunterricht beim Vater im Alter von sieben Jahren. Bereits kurze Zeitspäter wechselte sie zur Viola, inspiriert von dem warmen und dunklenKlangcharakter dieses Instrumentes. Anschließend wurde Teresa Schwamm von Jorge Sutil (Münchner Philharmoniker) unterrichtet und studierte bis 2013 in der Klasse von Tabea Zimmermann an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin.

Wichtige künstlerische Anregungen erhielt sie unter anderem von Lars Anders Tomter, Lawrence Power, Nils Mönkemeyer, Kim Kashkashian und Barbara Westphal.

Teresa Schwamm gewann zahlreiche 1. Preise beim Bundeswettbewerb "Jugend musiziert", desweiteren erhielt sie den 2. Preis und den Publikumspreis beim Internationalen Bodensee Musikwettbewerb 2011 sowie den Kunstförderpreis der Stadt Gersthofen.

Solistisch trat Teresa Schwamm unter anderem in Bayreuth mit den Hofer Symphonikern, dem südwestdeutschen Kammerorchester Pforzheim, der slowakischen Sinfonietta, beim Mecklenburg Vorpommern Festival, dem Bad Kissinger Musiksommer, mit dem schwäbischen Jugend-Sinfonieorchester und dem Bundesjugendorchester unter Gerd Albrecht, Sebastian Weigle sowie Sir Simon Rattle auf. Als Solobratschistin konzertiert sie regelmäßig im Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Philharmonischen Orchester Augsburg und der Camerata Bern. Desweiteren spielt sie regelmäßige Orchesteraushilfen bei den Berliner Philharmonikern, dem Mahler Chamber Orchestra und dem Rundfunk Sinfonieorchester Berlin.

Besonders leidenschaftlich widmet sich Teresa Schwamm seit jeher dem Kammermusikspiel. Sie ist Gründungsmitglied des Armida Quartetts, mitwelchem sie an der „Universität der Künste“ Berlin in der Klasse des Artemis Quartetts den Masterabschluss erreichte.  2011 gewann das Ensemble den 66. „Concours de Genéve“, im Jahr darauf den ARD Musikwettbewerb.

Kammermusikalisch konzertiert Teresa Schwamm weltweit mit Künstlern wie Maximilian Hornung, Jörg Widmann, Antje Weithaas, Julian Steckel u.a..