The association – who we are and what we do

The Leopold-Mozart-Kuratorium Augsburg e. V. (registered association) was founded in 1986 and represents the sphere of friends and patrons of the Leopold-Mozart-Zentrum of the University of Augsburg – a partner of the University of Augsburg.

2019 is a special year for us: 14 November is the 300th anniversary of the birth of Leopold Mozart (1719-1787). Leopold Mozart is the eponym not only of the Leopold-Mozart-Kuratorium Augsburg e. V. but also of Augsburg’s violin competition and of the Center for Music and Music Education of the University of Augsburg. 2019 marks another jubilee for us as well: the 10th International Violin Competition Leopold Mozart Augsburg (31 May – 8 June 2019).

The now internationally well-known Violin Competition Leopold Mozart honors a great composer, music educator and figure of the Age of Enlightenment, born in Augsburg in 1719. With the name Leopold Mozart we are committed to the advancement of the internationality of the city and of the Leopold-Mozart-Zentrum of the University of Augsburg.

● We promote talented young artists by holding the International Violin Competition Leopold Mozart every three years.

● We encourage the students of the Leopold-Mozart-Zentrum of the University of Augsburg and are involved in their projects.

● We support the Leopold-Mozart-Zentrum’s cultural events.

● We enable students to get an inside view of music management during the course of the competition.

 

Commemorative Catalogue 25th Anniversary Leopold-Mozart-Kuratorium Augsburg e. V.

In 2011 the Leopold-Mozart-Kuratorium Augsburg e. V. celebrated its 25th anniversary. On this occasion a commemorative catalogue was published which is available for downloading.

Commemorative Catalogue 25th Anniversary Leopold-Mozart-Kuratorium Augsburg e. V. (PDF)

The association – join now!

Encouragement of young artists is important to you?
You enjoy an active encounter with music?

Then join the Leopold-Mozart-Kuratorium Augsburg e. V. now!

Sponsor as a friend, patron or corporate member.

Our sponsors have these advantages…

● Personal invitations to events and receptions with artists and jurors of the International Violin Competition Leopold Mozart

● Contact to artists, professors and students of the international music world

● Free admission to concerts at the Mozart House Augsburg

● Free admission to the Mozart House Museum Augsburg

● Information in our newsletter about concert dates, CD announcements plus news about our prizewinners as well as students and others connected with Leopold-Mozart-Zentrum of the University of Augsburg

Membership fees and donations are tax-deductible.

Support this singular anniversary — Become a member now!

Membership Flyer (PDF)

The Leopold-Mozart-Kuratorium Augsburg e. V. will gladly answer any questions you have about membership.

Your contact: Helga Müller
Telephone +49 821 324-4892
Mobile number: +49 175 529 4582
Telefax +49 821 450-6981
E-Mail info@leopold-mozart-competition.de
hm@mueller-dr.de

Support the Competition with your donation!

You, too, can be a patron of the arts and support talented young, international violinists. A competition such as this is only possible through the support of sponsors.

Every donation, no matter how small, is welcome!

Donation account of the Leopold-Mozart-Kuratorium Augsburg e. V.
Deutsche Bank AG Augsburg
Account no. 0177 774 00 / Sort code: 720 700 24
IBAN number: DE73 7207 0024 0017 7774 00
BIC-Code (SWIFT-Code): DEUTDEDB720

Membership fees and donations are tax-deductible.

The Leopold-Mozart-Kuratorium Augsburg e. V. will be glad to answer your questions about sponsorship and donations.
 

Your contact: Helga Müller
Telephone +49 821 324-4892
Mobile number: +49 175 529 4582
Telefax +49 821 450-6981
E-Mail info@leopold-mozart-competition.de
hm@mueller-dr.de

 

Support the violin competition by getting involved!

Volunteer at our various events!

Your contact: Helga Müller
Telephone +49 821 324-4892
Mobile number: +49 175 529 4582
Telefax +49 821 450-6981
E-Mail info@leopold-mozart-competition.de
hm@mueller-dr.de

LMK, Competition-Team 2016, Photo: Christina Bleier

Paul Waning, Chairman

As the birthplace of Leopold Mozart, the father of Wolfgang Amadeus, and as the regional location of the Mozart family roots, Augsburg must certainly be recognized as the German Mozart city.

We are greatly pleased that, after long discussion, various groups and organizations which are concerned with Mozart are combining their efforts in Augsburg. This is a good prerequisite for Augsburg to become better known in Germany and internationally in connection with Mozart.

The Leopold-Mozart-Kuratorium Augsburg e. V. is glad to tie its flagship, the International Violin Competition Leopold Mozart, to this endeavor. The tenth competition has taken place in 2019 – the year of the 300th anniversary of Leopold Mozart’s birth. In view of this special anniversary I would like to thank all friends and patrons for their support and for making the competition an especially wonderful event.

Paul Waning
Chairman of the Leopold-Mozart-Kuratorium Augsburg e. V.

Leopold-Mozart-Kuratorium, Chairman Paul Waning, Photo. Christina Bleier

Dieter R. Kirchmair, Vice-Chairman

It’s a pleasure to think that back in 1986, together with colleagues from other companies, we were able to set up the Leopold-Mozart-Kuratorium Augsburg e. V. and we have greatly enjoyed playing our part in enabling the progress of the 'International Violin Competition Leopold Mozart'. For one thing, this has spread the name of the Augsburg region throughout the world, but of equal importance, we have also contributed to simply bringing about more quality of life here.

The Chamber of Commerce and Industry in Swabia is of course mainly concerned with the economic development of the Augsburg region, in which I have been actively involved for more than 20 years on an honorary basis. Promotion of the regional economy means always bearing in mind that our location be able to stand up to competition from other locations. Naturally, “hard” location factors are involved here but “soft” factors such as cultural aspects also play an important role. Flourishing companies rely on the commitment of satisfied employees for their market success. The quality of any business location is enriched through the cultural features its environment offers. Ultimately, the quality of life for everyone depends on this.

Dieter R. Kirchmair
Vice-President of the Leopold-Mozart-Kuratorium Augsburg e. V.
Supervisory board of the International School Augsburg

Leopold-Mozart-Kuratorium, Vice-Chairman Dieter R. Kirchmair

Georg Bauer, Treasurer

The Mozarts were at home in Augsburg before they took to the road. Here Leopold, the father, published the first edition of his “Fundamental Principles of Violin Playing” in 1776 – a work which still today plays an important role in the training of the violinist. This is sufficient reason for Augsburg’s promotion of violin playing to bear the name Leopold Mozart.

The Leopold-Mozart-Kuratorium Augsburg e. V. supports the work of the University of Augsburg particularly through the international violin competition, which is held regularly every three years. The competition has brought forth excellent violinists who have been acclaimed by the public and in the professional world. We greatly thank our supporters and sponsors for making the competition possible.

We have seen, however, that young talent is in need of patrons in order that classical music can be performed for us listeners. For this reason, the Leopold-Mozart-Kuratorium Augsburg e. V. seeks sponsors who will donate financial support to the violin competition and to the young musicians. We are gladly available to discuss the broadly diversified possibilities. Take advantage of the numerous events and concerts presented by the Leopold-Mozart-Zentrum of the University of Augsburg in order to experience the accomplishments of the students as well as their professors and instructors and to get to know the Leopold-Mozart-Zentrum.

Georg Bauer
Secretary of the Leopold-Mozart-Kuratorium Augsburg e. V.

Leopold-Mozart-Kuratorium, Secretary Georg Bauer

Heribert Göggerle, Secretary

The International Violin Competition Leopold Mozart has brought in 2019 many talented young people from all over the world to Augsburg. In addition to taking part in the competition, we hope that they also had an opportunity to get acquainted with the German Mozart city of Augsburg, that they felt at ease here and experienced Augsburg’s hospitality.

Heribert Göggerle

Leopold-Mozart-Kuratorium, Heribert Göggerle

Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel

As president of the University of Augsburg, I attach particular importance to the support and promotion of emerging artists and researchers.

In this respect, the International Violin Competition Leopold Mozart provides an excellent opportunity for young musicians to present themselves and to further their careers. Through this high-caliber competition, Augsburg as the German Mozart city enjoys international renown. As a member of the board I will follow the violin competition and support the exemplary work of the Leopold-Mozart-Kuratorium Augsburg e. V.

Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel
President of the University of Augsburg

Leopold-Mozart-Kuratorium, Sabine Doering-Manteuffel, Photo: Klaus Satzinger-Viel

Prof. Andrea Friedhofen

In the spirit of Leopold Mozart, the development of students' artistic and educational personalities is the central focus of their studies at the Leopold-Mozart-Zentrum (LMZ) of the University of Augsburg. Here, young people can experience excellent training as musicians, educators and musicologists with practical application. Artistic instruction is the basis for the students' own musical profile with which they can authentically present contemporary music as well as music of the past. It is this foundation which enables them to develop independently and to discover and communicate music, which was of such importance to Leopold Mozart. The Leopold-Mozart-Kuratorium Augsburg e. V. is an important partner: as a group of friends and sponsors of the LMZ, it supports and encourages the students in a multitude of ways.

Prof. Andrea Friedhofen
Head of the Leopold-Mozart-Zentrum at the University of Augsburg

Leopold-Mozart-Kuratorium, Andrea Friedhofen, Photo: Konstanze Frölich

Prof. Julius Berger, Honorary Board Member

The International Violin Competition Leopold Mozart is a podium for a diversity of musical disciplines. The competition program reflects the changing profile of the modern, responsible musical performer. The assignments range from virtuoso mastery of the instrument to the creative handling of the commissioned piece; from a knowledge of the performance practice of every epoch to the intricate requirements of being part of a piano trio.

Setting new artistic impulses as well as carrying on the tried and tested, thus preserving Leopold Mozart’s spiritual wellspring – these are the essentials of our concept. The competition is meant to be of personal benefit for everyone and naturally we are looking forward to splendid prizewinners.

Prof. Julius Berger
Professor for chamber music and cello & head of the interdisciplinary forum for artistic interpretation at Leopold-Mozart-Zentrum of the University of Augsburg

Leopold-Mozart-Kuratorium, Julius Berger, Photo: Aloisia Behrbohm

Agnes Maria Schilling, Honorary Chairwoman

This was our 10th International Violin Competition and we have been full of new ideas! We are proud that today with the Mozart city Augsburg we are one of the most attractive competition venues in the world.

Leopold Mozart and his famous “Fundamental Principles of Violin Playing” are a constant source of inspiration for us and continue to show us the way. We are very grateful to all our co-workers, our sponsors from the business world and to all the many families in Augsburg, the volunteers and host families and our loyal audiences. We are indebted to you all for your generosity and cordiality. You play an essential role in creating the high standing of our competition through your friendly welcome to the contestants, the jury and visitors from many different places, enabling them to spread the good name of Augsburg throughout the world.

Agnes Maria Schilling
Honorary Chairwoman

Leopold-Mozart-Kuratorium, Agnes Maria Schilling

Joshua Brown ist Gewinner des Mozartpreises (1. Preis) beim 10. Internationalen Violinwettbewerb Leopold Mozart in Augsburg (Pressemeldung vom 8.6.2019)

Der 19-jährige US-Amerikaner Joshua Brown (USA, *1999) erhält den mit 20.000 € dotierten Mozartpreis (1. Preis) des Internationalen Violinwettbewerbs Leopold Mozart. Damit verbunden ist zugleich der Sonderpreis „CD-Produktion“, unterstützt und produziert von Evil Penguin Records.

Zweite Preisträgerin ist Karisa Chiu (USA, *1999), sie erhält damit ein Preisgeld in Höhe von 12.000 €.

Kaoru Oe (Japan, *1994) ist dritter Preisträger und bekommt 9.000 € zuerkannt.

Folgende Sonderpreise wurden ebenfalls vergeben:

Der Sonderpreis „Kronberg Academy“ umfasst ein Stipendium für die aktive Teilnahme an einem Meisterkurs der Kronberg Academy wurde vergeben an Joshua Brown.

Über den Sonderpreis des Jury-Vorsitzenden Benjamin Schmid darf sich ebenfalls Joshua Brown freuen. Er erhält damit eine persönliche Einladung des Künstlerischen Leiters Benjamin Schmid beim Internationalen Festival der Kammermusik Kempten 2019 zu einem Recital mit Klavier.

Die Kritiker-Jury, bestehend aus Remy Franck, Jens F. Laurson und Anna Picard, vergab ihren „Sonderpreis der Kritiker-Jury“ an den Schweizer Geiger Simon Wiener, der nicht ins Finale gewählt worden war. Er hatte die Musikkritiker durch sein unverwechselbares Spiel fasziniert und bekommt mit dieser besonderen Auszeichnung auch einen Geigenkasten der Firma Negri Cases im Wert von € 2.100.

Der Publikumspreis, über den im Finale abgestimmt wurde, wurde beim Preisträgerkonzert am 8. Juni vergeben. Er ist mit € 2.000 dotiert und ging ebenfalls an Joshua Brown.


Kurzinfo zu den Finalisten:

Joshua Brown
Der 1999 in den USA geborene Joshua Brown erhielt im Alter von fünfzehn Jahren begeisterte Kritiken für sein Debüt mit dem Cleveland Orchestra. Er spielte seitdem mit Dutzenden von Orchestern und wurde für diese Auftritte wiederholt von Kritikern aufs Höchste gelobt. Joshua Brown trat in Konzertsälen auf drei Kontinenten auf und hat bei vielen internationalen Wettbewerben Spitzenpreise gewonnen. Er studierte bei Almita Vamos und aktuell bei Donald Weilerstein am New England Conservatory. Er spielt eine Violine von Pietro Guarneri aus dem Jahr 1679, eine Leihgabe der Stradivari-Gesellschaft.

Karisa Chiu
Die 19-jährige Geigerin studiert bei Ida Kavafian am Curtis Institute of Music in Philadelphia. Von 2012 bis 2017 studierte sie bei Almita Vamos am Music Institute of Chicago. Karisa Chiu, die bei zahlreichen Wettbewerben Spitzenpreise gewonnen hat, ist 1. Preisträgerin des Blount-Slawson Young Artists Competition 2016, 4. Preisträgerin der Irving M. Klein International String Competition 2017, 3. Preisträgerin des Stulberg International String Competition 2017 und 4. Preisträgerin des Cooper International Competition 2015. Im Jahr 2017 gab Karisa ein Solo Rezital bei den Dame Myra Hess Memorial Concerts in Chicago.

Kaoru Oe
Kaoru Oe wurde 1994 in Japan geboren und erhielt mit fünf Jahren seinen ersten Geigenunterricht. Er studierte Violine und Politikwissenschaften und wurde mit zahlreichen renommierten Preisen ausgezeichnet. Darunter ist der 2. Preis beim Internationalen Anton Rubinstein Wettbewerb 2019 und der 1. Preis, der Publikumspreis sowie fünf weitere Sonderpreise beim Musikwettbewerb Japan 2013. Als Solist trat er unter anderen mit dem NHK-Sinfonieorchester Japan, dem Tokyo Sinfonieorchester, dem Tokyo City Philharmonic Orchestra auf. Er wurde mit dem Ana Chumachenco Förderpreis ausgezeichnet. 2015 und 2017 wirkte er beim Kronberg Academy Festival mit. Seit Oktober 2015 studiert Kaoru Oe an der Kronberg Academy bei Christian Tetzlaff. Er spielt eine Violine von Jean Baptiste Vuillaume, die ihm von der Beare‘s International Violin Society zur Verfügung gestellt wurde.

Die Preisträger des 10. Internationalen Violinwettbewerbs Leopold Mozart 2019, Foto: Christian Menkel

Social Media - Facebook / Instagram / YouTube

Der 10. Internationale Violinwettbewerb Leopold Mozart auf...

... Facebook

... Instagram

... YouTube

Fotos und Videos auf Facebook und Instagram
#JubiLeo
@mozartstadt

10. Internationaler Violinwettbewerb Leopold Mozart startet am 31. Mai (Pressemeldung vom 10.5.2019)

28 der besten jungen Geigerinnen und Geiger der Welt kommen Ende Mai in die Deutsche Mozartstadt Augsburg, um beim neu konzipierten Violinwettbewerb unter Leitung von Linus Roth mit Musikalität und Bühnenpräsenz zu glänzen. Für alle Musikliebenden ist in kurzer Zeit viel geboten: Zwei spannende Wettbewerbsrunden an vier Tagen, Finale und Preisträgerkonzert mit dem Münchner Rundfunkorchester, hochkarätige Konzerte mit Jurymitgliedern und ein Meisterkurs mit Ehrenpräsident Salvatore Accardo.

Die Teilnehmer*innen reisen rechtzeitig an, um das feierliche Eröffnungskonzert mit Jurypräsident Benjamin Schmid und den Augsburger Philharmonikern am 31. Mai zu erleben. Fast alle Gäste sind bei Familien in Augsburg untergebracht, um durch schwäbisch-herzliche Betreuung für die extremen Anforderungen gewappnet zu sein. Durch die Begrenzung auf knapp 30 Geiger*innen ist die Teilnehmerzahl viel geringer als in den vergangenen Wettbewerben, die Erwartungen sind umso höher: Es kommen nur herausragende Talente mit reichlich Konzert- und Wettbewerbserfahrung nach Augsburg, darunter Simon Wiener aus der Schweiz (Rodolfo Lipizer Preisträger) oder Christine Lim aus Südkorea, die aktuell im Halbfinale des Queen-Elisabeth Wettbewerbs in Brüssel steht und Preisträgerin der Menuhin International Violin Competition ist. Auch die junge Londonerin Mathilde Milwidsky ist bereits mehrfache Preisträgerin, unter anderem der Royal Overseas League String Competition. „Die Vorspiele werden gleich in der ersten Runde am 1. und 2. Juni ein extrem hohes Niveau haben“, so Linus Roth.

Alle Geiger*innen werden in dieser 10. Wettbewerbsauflage besonders auf ihre musikalische Überzeugungskraft, ihre Fähigkeit zur Kommunikation und ihre Bühnenpräsenz hin geprüft. Bei aller notwendigen technischen Perfektion wird es darauf ankommen, musikalische Vorstellungen in den Wettbewerbsrunden, die eine bewertete Kammermusikprobe beinhalten, lebendig vermitteln und mit das (Fach-)Publikum begeistern zu können. Die internationale Jury setzt sich diesmal nicht nur aus Geiger*innen, sondern auch aus Cellisten, Musikkritiker*innen sowie Musikmanager*innen zusammen. Um Befangenheit in der Preisvergabe auszuschließen, sind Schüler*innen der Jury sowie des Künstlerischen Leiters grundsätzlich nicht zugelassen.

Eine hochkarätige Ergänzung zu den Wettbewerbsrunden sind die beiden Konzerte am 5. und 6. Juni im Schaezlerpalais, für die einige Jurymitglieder und der Künstlerische Leiter Linus Roth selbst zum Geigen- bzw. Cellobogen greifen. Fundierte Einblicke in die hohe Kunst des Geigenspiels gewährt der Ehrenpräsident des diesjährigen Wettbewerbs, Salvatore Accardo, bei seinen öffentlichen Meisterkursen am 6. und 7. Juni.

Der Wettbewerb ehrt Leopold Mozart, der vor 300 Jahren in Augsburg geboren wurde und der wichtigste Lehrmeister von Wolfgang Mozart war. Seine bis heute bedeutende Violinschule wurde in Augsburg gedruckt.

Alle Wettbewerbsrunden sind öffentlich und können per Livestream auf www.leopold-mozart-competition.de verfolgt werden.

Karten und Infos auf www.leopold-mozart-competition.de

Deutsches Mozart Jubiläum 2019: Augsburg widmet Vater Mozart fulminantes Festjahr zum 300. Geburtstag (Pressemeldung vom 31.1.2019)

Ohne Leopold kein Wolfgang – Leopolds Geburtsstadt Augsburg spielt eine entscheidende Rolle für das „Wunder Mozart“! Selbstbewusst feiert die einzige Deutsche Mozartstadt Leopolds runden Geburtstag mit einem ganzjährigen Programm. Highlight sind das Mozartfest, die erste Leopold-Biografie, ein neues Museum und ein Festkonzert mit Uraufführung.

„Wir spannen übers Jubiläumsjahr einen großen zeitlichen Bogen: Ausgehend von der Musik Bachs, mit der Leopold aufgewachsen ist, beleuchtet das Deutsche Mozartfest im Mai den Pädagogen, Komponisten, Netzwerker, Humanisten und Europäer Leopold Mozart und mit einer Uraufführung transportieren wir ihn zuletzt ins Hier und Jetzt – Moritz Eggert komponiert gerade ein Stück eigens für Leopolds Geburtstag am 14. November“. So erklärt Simon Pickel, künstlerischer Leiter des Leopold-Mozart-Jahres, die Dramaturgie des Festjahres.

Nur Leopold Mozarts Geburtsstadt kann dieses Jubiläum feiern, und Augsburg als authentische Deutsche Mozartstadt nutzt den gewichtigen Anlass, um aus Salzburgs Schatten zu treten und Leopold Mozarts unschätzbare Verdienste für die Musikwelt endlich gebührend zu würdigen. Als weitsichtiger und unermüdlicher Mentor, Lehrer und Manager seines Sohnes Wolfgang war es Leopold, der den Jahrtausendkomponisten Mozart erschaffen und so die Musikgeschichte entscheidend beeinflusst hat.

Viel Aufmerksamkeit für Leopold Mozart wird die Veröffentlichung der weltweit ersten Biographie im Herbst 2019 bringen. Die renommierte Musikwissenschaftlerin Silke Leopold hat vor kurzem das Manuskript dazu fertig gestellt. Auch eine große Ausstellung im preisgekrönten Staatlichen Textil- und Industriemuseum zu ‚Mozarts Modewelten‘ wird viele Gäste nach Augsburg locken, ebenso wie das neu konzipierte Museum im Mozarthaus (Eröffnung im November) und der 10. Internationale Violinwettbewerb Leopold Mozart im Juni. Musikalische Glanzlichter des Jubiläums sind eindeutig die sechs Konzerte des Deutschen Mozartfestes im Mai: Mit internationalem Staraufgebot wird in jedem Konzert eine eigene Facette Leopold Mozarts musikalisch beleuchtet. Kein geringerer als Christian Tetzlaff gratuliert Leopold schließlich persönlich zum 300. Geburtstag.

www.mozartstadt.de

300 Jahre Leopold Mozart, Foto: Fabian Schreyer

Teilnehmer des 10. Internationalen Violinwettbewerbs Leopold Mozart stehen fest (Pressemeldung vom 14.1.2019)

Der 10. Internationale Violinwettbewerb Leopold Mozart hat seine Hauptdarsteller gewählt: 31 junge Musiker*innen aus aller Welt sind im Juni zum großen Augsburger Geigenfest zu Ehren von Mozarts Vater eingeladen. Die Vorjury musste anhand von Einspielungen die hoffnungsvollsten Talente unter 100 Bewerbern finden.
Was schon die Anmeldung signalisierte, spiegelt sich auch im endgültigen Teilnehmerfeld wider: Am stärksten vertreten ist die japanische Fraktion mit zehn Teilnehmer*innen, Südkorea ist mit sechs Bewerber*innen vertreten. Weitere Geiger*innen kommen aus den USA, China, Taiwan sowie aus Deutschland und mehreren europäischen Ländern.

Drei Juroren und zwei Tage Auswahl-Marathon im Medienlabor der Universität
Die dreiköpfige Vorjury, bestehend aus den international renommierten Geigern David Frühwirth, Ulf Hoelscher und Marco Rizzi hatte in der vergangenen Woche Schwerstarbeit beim Auswahl-Marathon zu leisten. Im Medienlabor der Universität Augsburg mussten die strengen Prüfer an zwei Tagen das Video-Material der annähernd 100 Geiger*innen bewerten. Das von Dr. Ulrich Fahrner betreute Medienlabor der Universität Augsburg bot hierfür beste technische Voraussetzungen.

Um sich ganz auf den musikalischen Eindruck konzentrieren zu können, blieb das Bild nach Angaben von Wettbewerbsleiter Simon Pickel während des gesamten Auswahlvorgangs ausgeschaltet. Die Teilnehmer waren aufgefordert, folgende Werke ohne Unterbrechung per Video aufzunehmen: Eine Fuge oder die Chaconne von Bach, die Caprice Nr. 24 von Paganini und das Rondo KV 373 von Mozart. Der Künstlerische Leiter Linus Roth berichtet, dass dem neuen Konzept entsprechend eine sehr strenge Auswahl getroffen wurde und damit das Niveau bereits in der ersten Runde deutlich höher sein wird als bisher.

International hohes Niveau verspricht spannenden musikalischen Wettkampf
Dazu Juror Ulf Hoelscher: „Wir haben die Richtigen aus allen angemeldeten Violinist*innen ausgewählt. Es war nicht leicht, denn das Gehörte hatte international hohes Niveau und unterschied sich oft nur in Nuancen! Es sei schon jetzt empfohlen, sich die Tage des Wettbewerbs in Augsburg vorzumerken.“ Man darf also vom 31. Mai bis zum 08. Juni 2019 höchst spannende Auftritte der internationalen Nachwuchselite beim musikalischen Kampf um den Mozartpreis erwarten.

Die 31 Teilnehmer*innen auf unserer Website
_________________________________________________________________________

Der 10. Internationale Violinwettbewerb Leopold Mozart
Künstlerischer Leiter: Linus Roth

31. Mai – 8. Juni 2019

Tickets ab Februar 2019 erhältlich auf www.leopold-mozart-competition.de

Termine in der Übersicht:

Eröffnungskonzert mit Benjamin Schmid und den Augsburger Philharmonikern
Freitag, 31. Mai 2019, 19 Uhr

Goldener Saal des Rathauses Augsburg, Rathausplatz 2, 86150 Augsburg
Leitung: GMD Domonkos Héja

1. Runde
Samstag – Sonntag, 1. – 2. Juni 2019, ab 9 Uhr

Konzertsaal Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg, Maximilianstraße 59, 86150 Augsburg

2. Runde
Montag – Dienstag, 3. – 4. Juni 2019, ab 9 Uhr

Konzertsaal Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg, Maximilianstraße 59, 86150 Augsburg

Mittwoch, 5. Juni und Donnerstag, 6. Juni 2019
Rahmenprogramm mit Konzerten, Vortrag und Meisterklasse

Finale mit dem Münchner Rundfunkorchester
Freitag, 7. Juni 2019, 17/19/21 Uhr
Kongress am Park, Gögginger Straße 10, 86159 Augsburg
Leitung: Domonkos Héja

Preisträgerkonzert und Preisverleihung mit dem Münchner Rundfunkorchester
Samstag, 8. Juni 2019, 19 Uhr

Kongress am Park, Gögginger Straße 10, 86159 Augsburg
Leitung: Domonkos Héja

Linus Roth, Künstlerischer Leiter des 10. Internationalen Violinwettbewerbs Leopold Mozart, im Interview auf Bachtrack "A new direction: Linus Roth on the Leopold Mozart Competition"

"Like many top-flight musicians, violinist Linus Roth entered a series of competitions on his way to an international career, but whether or not he won the top prize, he always came away feeling perturbed at the structure of the contests. Now, as the new artistic director of the International Violin Competition Leopold Mozart, he is taking the chance to make ground-breaking changes to the world of competitive music-making. (...)"

Das komplette Interview auf Bachtrack

Die neue Preisträger-CD "MOZART.BEETHOVEN" ist da!
Ji Won Song und José Gallardo

Die neue Preisträger-CD des Internationalen Violinwettbewerbs Leopold Mozart ist da!

Ji Won Song, 1. Preisträgerin des 9. Internationalen Violinwettbewerbs Leopold Mozart 2016 und der Pianist José Gallardo interpretieren virtuos und feinsinnig Werke von Mozart, Beethoven, Sarasate und Kreisler.

Im Jahr 2016 gewann die inzwischen vielfach ausgezeichnete südkoreanische Violinistin Ji Won Song die neunte Auflage des renommierten Internationalen Violinwettbewerbs Leopold Mozart in Augsburg und bewies damit, dass sie nicht nur als Solistin virtuoser Violinkonzerte brilliert, sondern auch kammermusikalisches Einfühlungsvermögen besitzt. Zusammen mit ihrem Klavierpartner José Gallardo präsentiert sie auf der CD ein Programm, das neben Werken von Wolfgang Amadeus Mozart und Ludwig van Beethoven auch später komponiertes Repertoire umfasst, und doch immer wieder den Bezug zur Wiener Klassik herstellt. Pablo de Sarasate schuf mit seiner Fantasie über Mozarts Zauberflöte ein wirkungsvolles Paradestück, das anspruchsvolle Spieltechnik mit einem klangvollen Geigenton verbindet, und Fritz Kreisler nutzte ein kleines Rondo Beethovens als Grundlage für ein Werk ganz eigener Prägung. Die Klassiker selbst sind vertreten mit den Prüfsteinen, die noch heute kaum aus den Wettbewerben und Konzertsälen der Welt wegzudenken sind. So runden Mozarts Violinsonaten KV 376 und KV 481 sowie Beethovens lyrische Romanze für Violine in F-Dur diesen Querschnitt durch Kompositionen für das Instrument ab, dem Leopold Mozart Mitte des 18. Jahrhunderts sein legendäres Lehrwerk „Gründliche Violinschule“ gewidmet hatte.

Die 1992 in Seoul geborene Südkoreanerin Ji Won Song studierte von 2007 bis 2015 am Curtis Institute of Music bei Ida Kavafian, Shmuel Ashkenasi, Victor Danchenko und Yumi Scott, danach am New England Conservatory bei Donald Weilerstein und Soovin Kim und krönt nun ihre Studien an der New Yorker Juilliard School. Sie gewann zahlreiche Preise, u. a. 1. Plätze beim 4. China International Violin Competition in Qingdao (2014), beim Alice & Eleonore Schoenfeld International String Competition (2014), beim Schadt String Competition (2012) sowie beim Philadelphia Orchestra’s Greenfield Competition (2008). Neben dem Publikumspreis beim 9. Internationalen Violinwettbewerb Leopold Mozart Augsburg 2016 gewann sie mit dem Mozartpreis – 1. Preis auch den Sonderpreis CD-Produktion, gestiftet und produziert von Rondeau Production (www.klanglogo.de)

José Gallardo ist Dozent am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg und bekannt durch seine weltweite Konzerttätigkeit und seine kammermusikalische Zusammenarbeit mit u. a. Benjamin Schmid, Nils Mönkemeyer, Andreas Ottensamer, Nicolas Altstaedt und Maximilian Hornung. Seine CD-Aufnahmen mit Künstlern wie Julius und Hyun-Jung Berger, Vilde Frang und vor allem dem Künstlerischen Leiter des Internationalen Violinwettbewerbs Leopold Mozart, Linus Roth, sind herausragend. Seit 2013 ist er – zusammen mit Andreas Ottensamer – Künstlerischer Leiter des Kammermusikfestivals Bürgenstock in Luzern. José Gallardo ist seit 2009 der großartige Partner bei den Aufnahmen der Debut-CDs aller Preisträger des Internationalen Violinwettbewerbs Leopold Mozart: Friederike Starkloff (2009), Maia Cabeza (2013) und nun Ji Won Song (2016).

Rondeau klanglogo. Bestellnummer: CD KL1523 EAN Code: 4037408015233

CD-Bestellung beim Leopold-Mozart-Kuratorium e. V. zum exklusiven Preis von 12,- € (Versand in Deutschland frei) per E-Mail info@leopold-mozart-competition.de oder per Telefon 0821/324-4892.

CD-Kauf bei Toccata, Philippine-Welser-Straße 9 (Welserpassage), 86150 Augsburg, Telefon 0821/4550786, toccatamusik@gmail.com

Benjamin Schmid (Jurypräsident)

Benjamin Schmid, aus Wien stammend, gewann im Jahr 1991 als 1. Preisträger den 2. Internationalen Violinwettbewerb Leopold Mozart Augsburg. Weitere erste Preise folgten, unter anderem 1992 beim Carl-Flesch Wettbewerb in London, wo er auch den Mozart-, den Beethoven- und den Publikumspreis errang.

Seither gastierte er auf den wichtigsten Bühnen der Welt mit namhaften Orchestern wie den Wiener Philharmonikern, dem Philharmonia Orchestra London, den Petersburger Philharmonikern, dem Concertgebouw Orchester Amsterdam, der Houston Symphony oder dem Tonhalle Orchester Zürich. Seine solistische Qualität, die außerordentliche Bandbreite seines Repertoires – neben allen gängigen Werken spielt er etwa auch die Violinkonzerte von Wolf Ferrari, Gulda, Korngold, Muthspiel, Weill, Weinberg oder Reger – und insbesondere auch seine improvisatorischen Fähigkeiten im Jazz machen ihn zu einem Geiger mit unvergleichlichem Profil.

Seine über 50 CDs wurden zum Teil mehrmals mit dem Deutschen Schallplattenpreis (als einziger Geiger in den Kategorien Klassik und Jazz), dem Echo-Klassik-Preis, dem Grammophone Editor’s Choice oder der Strad Selection ausgezeichnet und dokumentieren neben zahlreichen Konzertfilmen und TV-Künstlerportraits eine eindrucksvoll vielschichtige 30-jährige Konzertkarriere.

Benjamin Schmid ist als einer der wichtigsten Geiger im Buch „Die Großen Geiger des 20. Jahrhunderts“ von Jean-Michel Molkou (Verlag Buchet-Chastel, 2014) porträtiert. Er konzertiert auf der „ex Viotti, ex Rosé 1718“- Stradivarius Violine, die ihm die Österreichische Nationalbank zur Verfügung stellt.

Benjamin Schmid, Foto: Wolfgang Lienbacher

Friedemann Eichhorn

Friedemann Eichhorn lehrt seit 2002 als Professor an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar und ist Künstlerischer Leiter der Kronberg Academy und des Internationalen Louis Spohr Violinwettbewerbs Weimar. Er studierte Violine bei Valery Gradow in Mannheim, bei Alberto Lysy an der Menuhin Academy in Gstaad und bei Margaret Pardee an der Juilliard School in New York. 2002 erhielt er den Doktorgrad in Musikwissenschaft an der Universität Mainz.

Er konzertiert mit Orchestern wie dem SWR-Rundfunkorchester, den St. Petersburger Philharmonikern und vielen anderen, oft auch in der Doppelfunktion Solist und Dirigent. Seine Diskographie für die Labels Naxos, Hänssler Classic und Oehms umfasst u. a. sämtliche Violinwerke von Franz Liszt, Violinkonzerte von Mozart und Haydn sowie als Ersteinspielungen die 13 Violinkonzerte von Pierre Rode.

Seine Schüler spielen bei den Berliner Philharmonikern, im Gewandhausorchester Leipzig, bei zahlreichen renommierten Opern- und Rundfunkorchestern und sind Preisträger internationaler Violinwettbewerbe. Neben seiner Tätigkeit als künstlerischer Berater des G. Henle Verlags und Herausgeber von Notenausgaben publiziert Friedemann Eichhorn Beiträge für Lexika und Zeitschriften. Er konzertierte mit Gidon Kremer, Lord Yehudi Menuhin, Yuri Bashmet, Boris Pergamenschikow und vielen weiteren Künstlern.

Friedemann Eichhorn, Foto: Guido Werner

Liza Ferschtman

Liza Ferschtman, die Tochter prominenter russisch-jüdischer Musiker, wuchs in einer musikalischen Umgebung auf und nahm als junge Frau schon bald ihren ersten Geigenunterricht beim legendären Geiger und Familienfreund Philip Hirschhorn. Nach seinem Tod studierte sie bei Herman Krebbers und Ida Kavafian am renommierten Curtis Institute of Music in Philadelphia und bei David Takeno in London.

Nachdem sie den „Dutch Music Award“, den bedeutendsten Preis für niederländische Musiker, gewonnen hatte, trat Liza 2006 als Solistin mit vielen der besten Orchester der Welt auf, darunter das Royal Concertgebouw Orchestra, das London Philharmonic Orchestra, das Dallas Symphony Orchestra, das Budapest Festival Orchestra, die Warsw Philharmonic und die Brüsseler Philharmoniker, unter Mitwirkung von Dirigenten wie Jaap van Zweden, Iván Fischer, Stéphane Denève, Jacek Kaspszyk, Jun Märkl, Frans Brüggen, Neeme Järvi, Otto Tausk, Dmitry Sitkovetsky und Thomas Søndergård.

Liza Ferschtman ist außerdem eine leidenschaftliche Kammermusikerin und ein gefragter Gast bei Festivals und Konzerten. Seit 2007 ist sie künstlerische Leiterin des Delfter Kammermusikfestivals, einem international renommierten Festival, das Weltklasse-Musiker einlädt, jeden Sommer ein fesselndes, stark thematisches Programm zu präsentieren. Unter Liza Ferschtmans Kammermusikpartnern sind Elisabeth Leonskaja, Jonathan Biss, Alisa Weilerstein, Christian Poltéra, Julius Drake, Martin Roscoe, Nobuko Imai, Lars Anders Tomter, Marie Luise Neunecker, Sharon Kam und Amihai Grosz. Ihr Debüt in der Wigmore Hall mit Roman Rabinovich im Dezember 2017 erhielt glänzende Kritiken, darunter 5 Sterne in der Zeitung „The Independent“.

Liza Ferschtmans Diskographie ist beeindruckend. Ihre CDs unter dem Label Challenge enthalten Violinkonzerte von Beethoven, Dvořák, Mendelssohn, Korngold und Bernstein (Serenade). Sie hat ebenfalls Kammermusik auf CD aufgenommen, darunter Mendelssohns Oktett, Werke von Schubert und Beethoven mit Inon Barnatan und die Kodaly-, Ravel- und Schulhoff-Duos mit ihrem Vater, dem Cellisten Dmitri Ferschtman. Lizas CD mit Solowerken von Bach und Ysaÿe wurde vom Magazin The Strad zur "CD des Monats" gewählt. Ihre neueste Aufnahme (Korngold Concerto und Bernstein Serenade) wurde auch von der internationalen Presse hoch gelobt.

Liza Ferschtman, Foto: Marco Borggreve

Remy Franck

Remy Franck (*1952 in Luxemburg) veröffentlichte seine ersten Rezensionen und Features über Musik im Jahre 1968. Mit einem Diplom der Ecole Supérieure de Journalisme in Paris wurde er Kulturredakteur der Tageszeitung Luxemburger Wort (1975-1978) und Chefredakteur der Wochenzeitschrift Télécran (1978-1990).

Er machte Radiosendungen für RTL, Deutschlandfunk, Deutsche Welle, Saarländischer Rundfunk und, seit 1993, für Luxemburgs öffentlichen-rechtlichen Sender Radio 100.7. Für die Luxemburger Filmgesellschaft Profilm produzierte er Filme; Drehbücher schrieb er für mehrere Musikfilme, darunter eine Verfilmung von Vivaldis Quattro Stagioni in Form einer Ökofabel.

Von 1968 bis 2000 war Remy Franck aktives Mitglied der Jeunesses Musicales Luxembourg, als Exekutivsekretär, Aufsichtsratsmitglied und Generalsekretär. In der Internationalen Föderation der Jeunesses Musicales war er Präsident des Kommunikations-Ausschusses.

Remy Franck hielt Vorträge und leitete Workshops in Deutschland, Frankreich, Kanada, Italien, Luxemburg, Österreich und Polen.

Für mehrere internationale Label produzierte er CDs, als Erzähler machte er Aufnahmen mit Werken von Tchaikovsky, Prokofiev, Debussy, Chappell und Pierné.

Seit 2009 ist er der Jury-Präsident der International Classical Music Awards (ICMA). Von 1998 bis 2015 war er Jury-Mitglied des Mahler-Schallplattenpreises in Toblach (Italien).

1991 gründete er die Musikzeitschrift Pizzicato (www.pizzicato.lu), die seit 2014 nur noch im Internet erscheint.

Remy Franck, Foto: Nicole Junio

Sabine Frank

Seit mehr als 10 Jahren beschäftigt sich Sabine Frank nun bereits intensiv mit strategischer Planung und nachhaltigem Management internationaler Künstlerkarrieren. 2005 wurde sie zur Geschäftsführerin der HarrisonParrott GmbH ernannt und lenkt seither die Geschicke der deutschen Niederlassung einer der führenden Künstleragenturen der Welt.

Innovation und Kreativität liegen ihr hierbei besonders am Herzen, ebenso ein professioneller, prinzipientreuer und zugleich individueller Ansatz in der partnerschaftlichen Arbeit mit den von ihr vertretenen Künstler*innen sowie den Kollegen im Musikgeschäft.

Davor war sie zunächst als Instrumentallehrerin, danach als Redakteurin der BBC in London sowie im Anschluss daran als Managerin des Labels RCA Red Seal bei der Bertelsmann Music Group tätig. Dabei enstanden Kontakte zu führenden Künstler*innen, darunter Vesselina Kasarova, Evgeny Kissin oder Steven Isserlis.

Einen besonderen Schwerpunkt bildet zur Zeit die Betreuung der Karrieren etablierter Musiker*innen wie Benjamin Schmid, Sol Gabetta, Constantinos Carydis oder Martin Grubinger, daneben engagiert sich Sabine Frank stark für die Nachwuchsförderung und betreut unter anderem auch die junge holländische Geigerin Noa Wildschut. Daneben ist sie der Initiative TONALi in Hamburg engst verbunden und dort nicht nur als Jurorin tätig, sondern auch viel gefragte Ansprechpartnerin der jungen Musiker*innen.

Neben ihrer Musikausbildung erhielt Sabine Frank ihre Ausbildung im Wesentlichen an der Ludwig-Maximilians-Universität in München, wo sie Germanistik, Geschichte und Musikwissenschaft studierte, sowie dem Postgraduierten Kolleg am University College der University of London.

Sabine Frank, Foto: HarrisonParrott

John Gilhooly

John Gilhooly wurde 2005 Direktor der Wigmore Hall und ist damit der jüngste Leiter einer der größten Konzertsäle der Welt. Im Dezember 2000 wurde er deren Geschäftsführer und begleitet damit seit über 18 Jahren die künstlerische, finanzielle und administrative Entwicklung dieses Konzertsaals. Seine Amtszeit führt zu Rekord-Kassenerträgen und erreicht die bisher höchsten Mitgliederzahlen und Fundraising-Einnahmen. Als Künstlerischer Leiter der Wigmore Hall ist John Gilhooly für die weltweit größte Kammermusik- und Liederreihe zuständig und engagiert sich für herausragende aufstrebende Künstler, musikalische Vielfalt und zeitgenössische Musik.

Im Jahr 2013 erhielt er von Ihrer Majestät Königin Elisabeth II. den Order of the British Empire und wurde 2015 vom finnischen Präsidenten zum Ritter des Ordens der Weißen Rose von Finnland ernannt. Gilhooly bekam außerdem das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst und den Orden des Sterns von Italien (Cavaliere) verliehen. Im Jahr 2016 wurde er mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Er ist Träger des Honorary Fellowship der Royal Academy of Music (2006), des Honorary Membership of the Royal College of Music (2012), des Honorary Fellowship of the Guildhall School (2015) und des Honorary Fellowship of the Royal Irish Academy of Music (2016).

John Gilhooly, Foto: Kaupo Kikkas

Ulf Hoelscher

Studium in Heidelberg (Bruno Masurat), Köln (Max Rostal), anschließend in den USA (Josef Gingold, Ivan Galamian). Jahrzehnte umfassende Präsenz im internationalen Konzertleben mit Orchestern wie den Berliner Philharmonikern, dem New York Philharmonic Orchestra, der Staatskapelle Dresden, dem Tonhalle Orchestra Zürich, den Wiener Symphonikern, dem BBC Symphony Orchestra, dem Orchestre National de Paris etc. unter Dirigenten wie Gary Bertini, Kurt Masur, Vaclav Neumann, Marek Janowski, Wolfgang Sawallisch, Horst Stein, Jeffrey Tate, Klaus Tennstedt, Hans Vonk und Bruno Weil.

CD-Produktionen der Konzerte von Beethoven, Berg, Bruch, Schumann, Mendelssohn, Korngold, Saint-Saëns, Strauss, Schoeck, Spohr, Tschaikowsky, Wolf-Ferrari.
Kammermusikwerke u.a. von Schubert, Bruch und Pfitzner.

Von 1981 bis 2010 war Ulf Hoelscher Professor für Violine an der Hochschule für Musik Karlsruhe.

Ulf Hoelscher, Foto: privat

Danjulo Ishizaka

Seit dem Gewinn des ARD Wettbewerbs und des Grand Prix Emanuel Feuermann zählt Danjulo Ishizaka weltweit zu den herausragenden Cellisten seiner Generation. Er studierte bei Boris Pergamenschikow und Tabea Zimmermann. Erste Konzerte führten ihn bereits im Alter von 17 Jahren in die Berliner Philharmonie, weitere bedeutende Debuts folgten u. a. 2006 in der Carnegie Hall in New York.

2012 wurde ihm der bedeutendste Musikpreis Japans, der „Hideo Saito Memorial Fund Award“, verliehen. Seine CD-Einspielungen wurden 2006 mit dem Echo Klassik Preis und 2014 mit dem Gramophone Award für die „Kammermusikeinspielung des Jahres“ ausgezeichnet.

Danjulo Ishizaka ist gern gesehener Gast bei renommierten Festivals und konzertiert weltweit als Solist mit führenden Orchestern wie dem London Philharmonic Orchestra, den Wiener Symphonikern, dem NHK Symphony Orchestra, dem Detroit Symphony Orchestra und Dirigenten wie Christoph Eschenbach, Vladimir Jurowski, Michael Sanderling und Leonard Slatkin. Er spielt u. a. das Stradivari Cello „Feuermann“ (1730) der Nippon Music Foundation, früher gespielt von Emanuel Feuermann.

Danjulo ist Professor für Violoncello an der Musikakademie Basel und an der Universität der Künste Berlin.

Danjulo Ishizaka, Foto: Marco Borggreve

Jens F. Laurson

Jens F. Laurson hört entweder Musik oder schreibt darüber. Er versucht – zur Not journalistisch, wie durch die Washington Post, durch Forbes.com oder dem Claremont Review of Books – Menschen zu klassischer Musik zu führen. Dabei erfreut er sich der Musik von Guillaume de Machaut bis zu Erkki-Sven Tüür. Besonders begeistert ihn die Zahl der vernachlässigten Komponisten des 20. Jahrhunderts wie Othmar Schoeck, Mieczysław Weinberg und Walter Braunfels. Über diese Komponisten hat er mehrere Kapitel für die zweite Ausgabe von "Surprised by Beauty – A Listener’s Guide to the Recovery of Modern Music" (Robert R. Reilly, Ignatius Press) verfasst.

Laurson, der ein ehemaliger Regensburger Domspatz ist, begann dank Tim Page über klassische Musik in der Washington Post zu schreiben. Es folgten klassische Musikspalten für Washingtons WETA 90.9, Forbes.com und Andante.com.tr sowie Beiträge zum Listen Magazine und zum Claremont Review of Books. Er arbeitete außerdem für das Wiener Konzerthaus und für mehrere Plattenfirmen. Für seine Veröffentlichungen wurde ihm der Deems Taylor Award der American Society of Composers, Authors and Publishers (ASCAP) verliehen.

Jens F. Laurson, Foto: Aurelia Stechauner

Nils Mönkemeyer

Künstlerische Brillanz und innovative Programmgestaltung sind das Markenzeichen, mit dem Nils Mönkemeyer sich in kurzer Zeit als einer der international erfolgreichsten Bratschisten profiliert und der Bratsche zu enormer Aufmerksamkeit verholfen hat.

Als Exklusiv-Künstler bei Sony Classical brachte er in den letzten Jahren zahlreiche Alben heraus, die alle von der Presse hoch gelobt und mit Preisen ausgezeichnet wurden. In seinen Programmen spannt Mönkemeyer den Bogen von Entdeckungen und Ersteinspielungen originärer Bratschenliteratur des 18. Jahrhunderts bis hin zur Moderne und zu Eigenbearbeitungen. Die beiden jüngst erschienenen CDs sind Einspielung von Walton, Bruch und Pärt mit den Bamberger Symphonikern unter Leitung von Markus Poschner sowie ein kammermusikalisches Album „Baroque“, mit dem Nils Mönkemeyer ein faszinierendes Panorama um Bach und die französische Musik der Zeit offenbart.

Nils Mönkemeyer arbeitet mit Dirigenten wie Andrej Boreyko, Sylvain Cambreling, Elias Grandy, Christopher Hogwood, Cornelius Meister, Mark Minkowski, Kent Nagano, Michael Sanderling, Clemens Schuldt, Karl-Heinz Steffens, Markus Stenz, Mario Venzago oder Simone Young zusammen und konzertiert als Solist mit Orchestern wie dem Tonhalle-Orchester Zürich, dem Helsinki Philharmonic Orchestra, den Musiciens du Louvre, dem ORF Radio-Symphonieorchester Wien, dem Berner Symphonieorchester, dem Konzerthausorchester Berlin, der Dresdner Philharmonie, dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg, dem Frankfurter Museumsorchester, dem MDR Sinfonieorchester, der NDR Radiophilharmonie, der Staatskapelle Weimar, den Bremer Philharmonikern, den Düsseldorfer Symphonikern, dem Orchestre de Chambre de Lausanne oder den Berliner Barock Solisten.

Die Saison 18/19 führt ihn wieder auf die großen internationalen Podien, u.a. in den Wiener Musikverein, das Concertgebouw Amsterdam, die Wigmore Hall London, das Auditori Barcelona, Brisbane, Salle Métropole Lausanne, Victoria Hall Genf, die Philharmonie und Konzerthaus Berlin,  die Elbphilharmonie, die Philharmonie Köln, Dresdner Philharmonie, die Alte Oper Frankfurt und das Münchner Prinzregententheater sowie zu zahlreichen Festivals wie dem Mito Festival in Mailand und Turin und dem Bachfest Montreal, dem Rheingau Musik Festival, dem Schleswig-Holstein Musik Festival sowie den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern. Zu seinen kammermusikalischen Projekten dieser Saison zählen u.a. das Trio mit Julia Fischer und Daniel Müller-Schott sowie das Klavierquartett mit Alina Ibragimova, Christian Poltéra und William Youn.

Seit 2011 ist Mönkemeyer Professor an der Hochschule für Musik und Theater München, an der er selbst einmal bei Hariolf Schlichtig studiert hatte. Vorherige Stationen waren eine zweijährige Professur an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden und eine Assistenzprofessur an der Escuela Superior Musica Reina Sofia Madrid.

Nils Mönkemeyer, Foto: Irène Zandel

Anna Picard

Anna Picard studierte Gesang, Klavier und Cembalo an der Royal Academy of Music in London sowie bei Dr. Thomas Lo Monaco in New York. Sie arbeitete auf dem Gebiet der Alten Musik mit Gruppen wie dem Gabrieli Consort, den Tallis Scholars, der Academy of Ancient Music und His Majestys Sagbutts & Cornetts zusammen, bevor sie in den Journalismus wechselte.

Von 2000 bis 2013 war sie klassische Musikkritikerin bei der Zeitung Independent on Sunday, 2013 wechselte sie zur The Times. Sie ist regelmäßige Mitarbeiterin bei der britischen Literaturzeitung Times Literary Supplement und bei der Sendung Record Review von BBC Radio 3, wo sie neue Veröffentlichungen von Madrigalen und Motetten für Kammermusik, Sinfonien und zeitgenössische Musik bespricht. Außerdem schreibt und präsentiert sie das Programm Building a Library, u. a. zu Liedern von Henry Purcell, zur Oper Orlando von Georg Friedrich Händel oder zur Oper The Rake’s Progress von Igor Strawinsky.

Seit 2017 ist sie bei Opera Holland Park in der neugeschaffenen Funktion als Research- und Repertoire-Beraterin tätig und arbeitet im Unternehmen in der Produktions- und Kommunikationsabteilung, um ein Programm von interdisziplinären Vorträgen und Podiumsdiskussionen zu entwickeln. Im Jahr 2018 wurde ihr eine Mitgliedschaft der Royal Academy of Music (ARAM) für ihre Arbeit als Schriftstellerin und Rundfunksprecherin für klassische Musik verliehen.

Picard Anna, Foto: Cameron Millar

Christian Poltéra

Christian Poltéra, 1977 in Zürich geboren, erhielt Unterricht bei Nancy Chumachenco sowie Boris Pergamenschikow und studierte später bei Heinrich Schiff in Salzburg und Wien.

Als Solist arbeitet er mit führenden Orchestern zusammen wie z. B. dem Gewandhausorchester Leipzig, dem Los Angeles Philharmonic, den Münchner Philharmonikern, dem Oslo Philharmonic Orchestra, dem BBC Symphony Orchestra, dem Tonhalle-Orchester Zürich, dem Santa Cecilia Orchestra Rom, dem Chamber Orchestra of Europe, dem Orchestre de Paris, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen und der Camerata Salzburg. Dabei gehören Dirigenten wie Riccardo Chailly, Christoph von Dohnányi, Bernard Haitink, John Eliot Gardiner, Paavo Järvi und Andris Nelsons zu seinen Partnern.


2004 wurde er mit dem Borletti-Buitoni Award ausgezeichnet und als BBC New Generation Artist ausgewählt.
Christian Poltéra widmet sich auch intensiv der Kammermusik mit Musikern wie Mitsuko Uchida, Christian Tetzlaff, Gidon Kremer, Lars Vogt, Leif Ove Andsnes, Kathryn Stott, Esther Hoppe, Ronald Brautigam, dem Zehetmair, Artemis, Belcea und dem Auryn Quartett.
Zusammen mit Frank Peter Zimmermann und Antoine Tamestit bildet er ein festes Streichtrio, das Trio Zimmermann, das in den bedeutenden Musikmetropolen zu Gast ist.

Ferner tritt er bei renommierten Festivals wie Salzburg, Luzern, Edinburgh, Berlin, Wien, Schleswig-Holstein und London (Proms) auf.
Seit 2013 ist Christian Poltéra künstlerischer Leiter der Kammermusiktage in der Bergkirche Büsingen.


Christian Poltéras zahlreiche Aufnahmen spiegeln sein vielseitiges Repertoire wider und sind vielfach ausgezeichnet worden (u. a. BBC Music Magazine Award, Gramophone Choice, Diapason d’Or de l’Année). Cellokonzerte von Dvorak, Walton, Hindemith, Schostakowitsch, Dutilleux, Lutosławski, Martinu und Ligeti gehören ebenso dazu wie Sonaten von Mendelssohn, Fauré und Saint-Saens. Mit dem Trio Zimmermann hat er Einspielungen mit Werken von Mozart, Beethoven, Hindemith und Schönberg vorgelegt.


Christian Poltéra ist Dozent an der Hochschule Luzern. Er gibt regelmäßig Meisterkurse und ist Juror an verschiedenen Cellowettbewerben, u. a. beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München. Zudem hat er Urtext-Ausgaben für den Henle-Verlag herausgegeben.

Poltéra Christian, Foto: Neda Navaee

Marco Rizzi

Als Preisträger bei den größten internationalen Violinwettbewerben (Tschaikowsky, Königin-Elisabeth und Indianapolis) erregt Marco Rizzi viel Aufsehen und wird besonders für die Qualität, die Kraft und die Stärke seiner Interpretationen geschätzt. Er erhielt auf Empfehlung von Claudio Abbado den „Europäischen Musikförderpreis“.

Marco Rizzi tritt regelmäßig unter der Leitung von namhaften Dirigenten und mit prestigereichen Orchestern in den größten Musikzentren Europas und Amerikas auf. Er ist  Widmungsträger zahlreicher zeitgenössischer Werke von Komponisten wie u.a. A. Corghi, L. Francesconi, F. Vacchi, C. Galante und U. Leyendecker.

Einspielungen für die Deutsche Grammophon, Amadeus, Nuova Era, Dynamic, Warehouse etc. dokumentieren zudem seine vielfältige künstlerische Tätigkeit. Mehrere CD-Aufnahmen mit italienischer Sonatenmusik aus dem 20. Jahrhundert wurden von der Fachwelt mit großer Begeisterung gefeiert.

Marco Rizzi ist Professor an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim und unterrichtet eine Meisterklasse an der prestigereichen Escuela Superior de Musica Reina Sofia in Madrid. Er wirkt als Juror u. a. bei bedeutenden internationalen Violinwettbewerben wie z. B. dem Königin-Elisabeth-Wettbewerb (Brüssel), dem Joseph Joachim-Wettbewerb (Hannover) oder dem Paganini-Wettbewerb (Genua) mit.

Marzo Rizzi, Foto: Timo Hecht

Erik Schumann

Erik Schumann wurde 1982 als Sohn deutsch/rumänisch-japanischer Eltern in Köln geboren. Seit 2008 ist er der Primarius des Schumann Quartetts, Gewinner des Schubert Wettbewerbs Graz 2012, des „1er Grand Prix“-Preises 2013 des Wettbewerbs Quatuors a Bordeaux und Preisträger des Jürgen-Ponto-Preises 2014. Seit 2016 ist das Schumann Quartett Künstler des CMS of Lincoln Center New York und spielt drei Jahre Konzerte in den USA.

Das Ensemble ist regelmäßig in Sälen wie dem Concertgebouw in Amsterdam, der Wigmore Hall in London, dem Wiener Konzerthaus und dem Wiener Musikverein zu Gast und spielt Konzerte bei allen renommierten Festivals im In-und Ausland. Die CD „Landscapes“ wurde 2017 mit dem Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet. Im Mai 2018 erschien die von der Presse hochgelobte neue Aufnahme „Intermezzo“.

Regelmäßige Auftritte an der Seite von Orchestern in Europa, Asien und den USA gehören auch zu Erik Schumanns Laufbahn. Darunter befinden sich Orchester wie das NDR Sinfonieorchester Hamburg, das WDR Sinfonieorchester Köln, das Gewandhausorchester zu Leipzig, die Bamberger Symphoniker, das Tonhalle-Orchester Zürich, das Orchestre de Paris, das Orchestre National de France, die Sinfonia Varsovia, das BBC Philharmonic und das Helsinki Philharmonic Orchestra, das NHK Orchestra Tokyo sowie das National Symphony Orchestra Washington D.C. und das Chicago Symphony Orchestra.

Dabei arbeitet er u. a. mit Dirigenten wie Christoph Eschenbach, Gianandrea Noseda, Jiří Bělohlávek, Muhai Tang, Vassily Sinaisky, Günther Herbig, Marin Alsop, Howard Griffiths, Toshiyuki Kamioka, Juanjo Mena, Michael Sanderling, Matthias Pintschers, David Afkham und Leoš Svárovský zusammen.

Festspiele wie die Salzburger Osterfestspiele, das Lucerne Festival, der Kissinger Sommer, die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, das Pacific Music Festival, das Schleswig-Holstein Musik Festival, das Mozartfest Schwetzingen, das Rheingau Musik Festival und das Ravinia Musikfestival Chicago haben Erik Schumann regelmäßig zu Gast.

Im Frühjahr 2015 erschien Erik Schumanns Interpretation des monumentalen Violinkonzerts von Johannes Brahms mit den Nürnberger Symphonikern unter dem Dirigat von Alexander Shelley.

Seit 2013 ist Erik Schumann Professor für Violine an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main.

Erik Schumann spielt auf einer Violine von G. F. Pressenda aus dem Jahre 1830, eine freundliche Leihgabe aus privatem Besitz.

Erik Schumann, Foto: Kaupo Kikkas

Der Verein – Wer wir sind und was wir tun

Das Leopold-Mozart-Kuratorium Augsburg e. V. wurde im Jahr 1986 gegründet und ist der Kreis der Freunde und Förderer des Leopold-Mozart-Zentrums der Universität Augsburg – Partner der Universität Augsburg.

Für uns ist 2019 ein besonderes Jahr: Leopold Mozart (1719-1787) würde am 14. November seinen 300. Geburtstag feiern. Leopold Mozart ist nicht nur Namensgeber des Kuratoriums, sondern auch des Augsburger Violinwettbewerbs und des Zentrums für Musik und Musikpädagogik der Universität Augsburg. Gleichzeitig feierten wir 2019 ein weiteres Jubiläum: den 10. Internationalen Violinwettbewerb Leopold Mozart Augsburg (31. Mai bis 8. Juni 2019).

Mit dem inzwischen international renommierten Violinwettbewerb Leopold Mozart ehren wir den großen, 1719 in Augsburg geborenen Komponisten, Musikpädagogen und Aufklärer. Mit dem Namen Leopold Mozart und unserem Engagement fördern wir die Internationalität der Stadt und des Leopold-Mozart-Zentrums der Universität Augsburg.

  • Wir engagieren uns für talentierte Nachwuchskünstler, für die wir alle drei Jahre den Internationalen Violinwettbewerb Leopold Mozart durchführen.

  • Wir fördern und engagieren uns für die Studierenden am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg.

  • Wir fördern kulturelle Veranstaltungen des Zentrums.

  • Wir ermöglichen Studierenden erste Einblicke in das Musikmanagement während der Ausrichtung des Wettbewerbs.
     

Festschrift 25 Jahre Leopold-Mozart-Kuratorium Augsburg e. V.

Im Jahr 2011 feierte das Leopold-Mozart-Kuratorium Augsburg e. V. 25-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass ist eine Festschrift erschienen, die hier zum Download zur Verfügung steht.

Festschrift 25 Jahre Leopold-Mozart-Kuratorium Augsburg e. V. (PDF)

 

Der Verein – Werden Sie jetzt Mitglied!

Ihnen liegt der künstlerische Nachwuchs am Herzen?
Sie schätzen die aktive Begegnung mit der Musik?

Dann werden Sie jetzt Mitglied im Leopold-Mozart-Kuratorium Augsburg e. V.!

Werden Sie Förderer als Freunde-, Förder- oder Firmenmitglied.

Dafür bieten wir Ihnen...

  • Persönliche Einladungen zu Veranstaltungen und Empfängen mit Künstlern und Juroren des Internationalen Violinwettbewerbs Leopold Mozart

  • Kontakte zur internationalen Musikwelt, zu Künstlern, Professoren und Studierenden

  • Freien Eintritt zu den Konzerten im Mozarthaus Augsburg

  • Informationen in unserem Newsletter über Konzerttermine, CD-Tipps sowie Neuigkeiten aus dem Leben der Preisträger, von Studierenden und Persönlichkeiten des Leopold-Mozart-Zentrums der Universität Augsburg

Mitgliedsbeiträge sowie Spenden sind steuerlich abzugsfähig.

Unterstützen Sie ein einmaliges Jubiläum — Werden Sie jetzt Mitglied!

Mitgliedsantrag (PDF)

Mitgliederflyer (PDF)

Bei Fragen zur Mitgliedschaft steht Ihnen das Leopold-Mozart-Kuratorium Augsburg e. V. gerne zur Verfügung.

Ihre Ansprechpartnerin: Frau Helga Müller
Telefon: +49 821 324-4892
Mobil: +49 175 529 4582
Telefax: +49 821 450-6981
E-Mail info@leopold-mozart-competition.de
hm@mueller-dr.de
 

Der Verein – Unterstützen Sie den Wettbewerb mit Ihrer Spende!

Auch Sie können sich wie ein Kunstmäzen fühlen und junge, internationale Geigentalente fördern, denn so ein Wettbewerb ist nur mit der Hilfe von Unterstützern möglich.

Auch kleine Spenden sind willkommen!

Das Spendenkonto des Leopold-Mozart-Kuratorium Augsburg e. V.
Deutsche Bank AG Augsburg
Konto Nr. 0177 774 00 / BLZ 720 700 24
IBAN: DE73 7207 0024 0017 7774 00
BIC-Code (SWIFT-Code): DEUTDEDB720

Mitgliedsbeiträge sowie Spenden sind steuerlich abzugsfähig.

Bei Fragen zu Spenden steht Ihnen das Leopold-Mozart-Kuratorium Augsburg e. V. gerne zur Verfügung.

Ihre Ansprechpartnerin: Frau Helga Müller
Telefon: +49 821 324-4892
Mobil: +49 175 529 4582
Telefax: +49 821 450-6981
E-Mail info@leopold-mozart-competition.de
hm@mueller-dr.de

Der Verein - Unterstützen Sie uns mit Ihrem persönlichen Engagement!

Engagieren Sie sich persönlich im Wettbewerbsbüro bei unseren vielfältigen Veranstaltungen!

Ihre Ansprechpartnerin: Frau Helga Müller
Telefon: +49 821 324-4892
Mobil: +49 175 529 4582
Telefax: +49 821 450-6981
E-Mail info@leopold-mozart-competition.de
hm@mueller-dr.de

LMK, Wettbewerbs-Team 2016, Foto: Christina Bleier

Paul Waning, 1. Vorsitzender

Mit Leopold Mozart, dem Vater von Wolfgang Amadeus und den Wurzeln der Mozart-Familie in der gesamten Augsburger Region ist Augsburg zweifelsohne die Deutsche Mozartstadt.

Wir begrüßen es deshalb außerordentlich, dass sich nun nach langen Diskussionen die Interessengruppen, die sich dem Thema Mozart widmen, in Augsburg zusammenfinden und ihre Kräfte bündeln. Dies ist eine gute Voraussetzung dafür, Augsburg in Zusammenhang mit Mozart in Deutschland und der Welt bekannter zu machen.

Gerne binden wir als Leopold-Mozart-Kuratorium unser Flaggschiff, den Internationalen Violinwettbewerb Leopold Mozart, in diese Aktivitäten ein. 2019 stand der zehnte Wettbewerb an, dieses kleine Jubiläum begingen wir im Jahr des 300. Geburtstags von Leopold Mozart. Aus diesem besonderen Anlass heraus bedanke ich mich bei allen Freunden und Förderern, die zum Gelingen dieser wunderbaren Veranstaltung beigetragen haben.

Paul Waning
1. Vorsitzender des Leopold-Mozart-Kuratoriums Augsburg e.V.

Leopold-Mozart-Kuratorium, 1. Vorsitzender Paul Waning, Foto: Christina Bleier

Dieter R. Kirchmair, 2. Vorsitzender

Gerne stelle ich fest, dass ich mit Unternehmerkollegen 1986 das Leopold-Mozart-Kuratorium Augsburg e. V. gründen und seither mit großer Freude an seiner Entwicklung und damit auch an der Durchführung der „Internationalen Violinwettbewerbe Leopold Mozart“ mitwirken konnte. Diese haben die Region Augsburg in der Welt bekannter gemacht und den Menschen mehr Lebensqualität gebracht.

Die Wirtschaftsentwicklung in der Region Augsburg zu fördern ist eine herausragende Aufgabe der IHK Schwaben, in der ich seit über 20 Jahren im Ehrenamt mitarbeite. Wirtschaftsförderung bedeutet, die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes besonders im Auge zu haben. Hier aber spielen neben harten Standortfaktoren z. B. kulturelle Aspekte eine ganz besondere Rolle. Florierende Unternehmen stützen ihre Erfolge in den Märkten auf engagierte und vor allem bestens zufriedene Mitarbeiter. Die Standortqualität wird durch kulturelle Stärken besondere bereichert. Die Lebensqualität der Menschen hängt davon ganz entscheidend ab.

Dieter R. Kirchmair
2. Vorsitzender des Leopold-Mozart-Kuratoriums Augsburg e.V.
Aufsichtsrat Internationale Schule Augsburg

Leopold-Mozart-Kuratorium, 2. Vorsitzender Dieter R. Kirchmair, Foto: privat

Georg Bauer, Schatzmeister

In Augsburg waren die Mozarts zu Hause, bevor sie auf Reisen gegangen sind. Vater Leopold hat hier den „Versuch einer gründlichen Violinschule“ in der ersten Auflage von 1776 herausgebracht. Ein Werk, das bis heute in der Ausbildung der Geiger eine wichtige Rolle spielt. Das ist hinreichend Grund, die Förderung des Violinspiels in Augsburg unter den Namen von Leopold Mozart zu stellen.

Das Leopold-Mozart-Kuratorium e. V. unterstützt die Arbeit der Universität Augsburg insbesondere durch den Internationalen Violinwettbewerb, der im Turnus von drei Jahren veranstaltet wird. Der Wettbewerb hat herausragende Geigerinnen und Geiger hervorgebracht, die in der Fachwelt und beim Publikum hohe Anerkennung gefunden haben. Wir danken unseren Unterstützern und Sponsoren, die dies ermöglicht haben.

Wir erleben aber auch, dass die die jungen Talente Gönner brauchen, damit die klassische Musik für uns Hörer aufgeführt werden kann. Deshalb suchen wir über das Leopold-Mozart-Kuratorium Förderer, die den Wettbewerb und die Nachwuchskünstler auch finanziell unterstützen. Gerne stehen wir für Gespräche zu Verfügung, um die breit gefächerten Möglichkeiten zu erörtern.

Nutzen Sie die zahlreichen Veranstaltungen des Leopold-Mozart-Zentrums der Universität Augsburg, um die Leistungen der Studenten und ihrer Professoren und Lehrer zu erleben und das Leopold-Mozart-Zentrum kennen zu lernen.

Georg Bauer
Schriftführer des Leopold-Mozart-Kuratoriums Augsburg e.V.

Leopold-Mozart-Kuratorium, Schriftführer Georg Bauer, Foto: privat

Heribert Göggerle, Schriftführer

Der Internationale Violinwettbewerb Leopold Mozart führte auch im Jahr 2019 wieder viele junge Talente aus aller Welt in die Mozartstadt Augsburg. Wir haben uns gefreut, dass sie neben der Teilnahme am Wettbewerb Gelegenheit hatten, die Deutsche Mozartstadt Augsburg kennenzulernen, sich in der Stadt wohlzufühlen und die Augsburger Gastfreundschaft zu erleben.

Heribert Göggerle

Leopold-Mozart-Kuratorium, Heribert Göggerle, Foto: privat

Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel

Als Präsidentin der Universität Augsburg liegt mir die Förderung des wissenschaftlichen und künstlerischen Nachwuchses sehr am Herzen.

Der Internationale Violinwettbewerb Leopold Mozart ist in diesem Zusammenhang eine herausragende Gelegenheit für junge Talente, sich zu präsentieren und ihre künstlerische Karriere voranzubringen.

Durch diesen hochkarätigen Wettbewerb genießt die deutsche Mozartstadt Augsburg darüber hinaus inzwischen ein weltweites Renommee. In meiner Funktion als Vorstandsmitglied möchte ich den Internationalen Violinwettbewerb begleiten und das Kuratorium in seiner beispielhaften Arbeit unterstützen.

Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel
Präsidentin der Universität Augsburg

Leopold-Mozart-Kuratorium, Sabine Doering-Manteuffel, Foto: Klaus Satzinger-Viel

Prof. Andrea Friedhofen

Ganz im Sinne von Leopold Mozart steht die Entwicklung der künstlerischen und pädagogischen Persönlichkeit im Mittelpunkt der Ausbildung am Leopold-Mozart-Zentrum (LMZ) der Universität Augsburg. Hier erfahren junge Menschen eine exzellente Ausbildung in künstlerischer, musikpädagogischer und musikwissenschaftlicher Praxis.

Die künstlerische Ausbildung stellt die Basis für die eigene musikalische Profilierung der Studierenden dar, um Musik der Gegenwart und Vergangenheit authentisch darzustellen. Sie ist die Grundlage für das eigenständige Erschließen und die Vermittlung von Musik, die ja Leopold Mozart so am Herzen lag. Das Leopold-Mozart-Kuratorium ist hier ein wichtiger Partner, denn als Freundeskreis und Förderer des LMZ werden auf vielfältige Art und Weise die Studierenden unterstützt.

Prof. Andrea Friedhofen
Leitung Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg

Leopold-Mozart-Kuratorium, Andrea Friedhofen, Foto: Konstanze Frölich

Prof. Julius Berger, Ehrenvorstandsmitglied

Der Internationale Violinwettbewerb Leopold Mozart wird zum Podium einer Vielfalt musikalischer Disziplinen. Das Programm des Wettbewerbs soll ein Spiegel des im Wandel begriffenen Berufsbildes eines modernen, verantwortlichen Interpreten sein: Die Aufgaben reichen von der virtuosen Beherrschung des Instruments bis zum kreativen Umgang mit dem Auftragswerk, von der Kenntnis der Aufführungspraxis aller Zeitepochen bis zur diffizilen Aufgabe, als Teil eines Klaviertrios zu wirken.

Neue künstlerische Impulse setzen und Bewährtes weiterführen und so den geistigen Ursprung Leopold Mozarts lebendig erhalten, dies sind die Grundlinien unserer Konzeption. Für jeden soll unser Wettbewerb ein persönlicher Gewinn sein, und natürlich freuen wir uns auf glanzvolle Preisträger.

Prof. Julius Berger
Professor für Kammermusik und Violoncello & Leiter Interdisziplinäres Forum für künstlerische Interpretation am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg

Leopold-Mozart-Kuratorium, Julius Berger, Foto: Aloisia Behrbohm

Agnes Maria Schilling, Ehrenvorsitzende

Auch für den 10. Internationalen Violinwettbewerb sind uns die Ideen nicht ausgegangen. Wir können stolz darauf sein, heute mit der Mozartstadt Augsburg zu den attraktivsten Wettbewerbsorten der Welt zu gehören.

Leopold Mozart und seine berühmte Violinschule sind uns eine ständige Inspirationsquelle und der beste Wegweiser. Wir danken unseren Mitgliedern und Mitarbeitern, unseren Förderern in den Unternehmen und in den vielen Familien der Augsburger Bürger, den Ehrenamtlichen, den Gasteltern und den treuen Zuhörern. Ihnen allen fühlen wir uns durch Ihre Großzügigkeit und Herzlichkeit stetig verbunden. Sie sind unverzichtbar für das Ansehen des Wettbewerbs, weil Ihre so freundliche Begegnung mit den Teilnehmern, der Jury und den auswärtigen Gästen vielfachen Anlass gibt, den guten Ruf Augsburgs in die Welt zu tragen.

Agnes Maria Schilling
Ehrenvorsitzende

Leopold-Mozart-Kuratorium, Agnes Maria Schilling, Foto: privat

Akkordeon Teil 1

Text Akkordeon Teil 1

Akkordeon Teil 2

Text Akkordeon Teil 2

Deutsches Mozartfest 2018 - Machtspiele

> Download Programmbuch Deutsches Mozartfest 2018

Über Musik und Macht

Keine Angst, das Mozartfest wird nicht politisch. Aber Musik hat seit jeher eine enge Verbindung zu den Mächtigen und zu Mozarts Zeit hatte die Musik nun mal dem Adel bzw. der Kirche zu dienen. Bürgerliches Musizieren war gerade erst am Erwachen. Als Komponist galt man nur etwas, wenn man einen prominenten höfischen oder kirchlichen Rang innehatte und die Stars der Musikwelt spielten in den Hofkapellen von Wien, Berlin oder Paris.

Auch Mozart konnte sich diesem Zwang nicht entziehen und strebte Zeit seines Lebens nach einer Hofkomponisten- oder Hofkapellmeisterstelle an einem bedeutenden Fürstenhof. Leider vergeblich. Mozarts nicht gerade diplomatischer Charakter und seine Unfähigkeit, sich unterzuordnen, trugen dazu nachhaltig bei. So blieb er also „Freelancer“ und ordnete sich zeitlebens ohnehin nur dem lieben Gott unter.

Glücklicherweise spielen die Weltstars der Musik inzwischen nicht mehr in Hofkapellen sondern beim Deutschen Mozartfest in Augsburg. Wir entführen unser Publikum an den prachtvollen Habsburger Hof in Wien sowie in das aufgeklärte und freigeistige Sanssouci, bevor zum krönenden Abschluss Mozarts c-Moll Messe die Allmacht Gottes und der Liebe in höchsten Tönen lobt.

Mit der Gesellschaft wandelten sich auch die Beziehungen zwischen Musik und Macht. Musik bekam zunehmende Bürgernähe und die Komponisten begannen, sich als selbstbestimmte Künstler zu sehen. In den düsteren Kapiteln des 20. Jahrhunderts wurde Musik teils unerträglich instrumentalisiert, bot aber gleichzeitig auch Fluchtmöglichkeiten. Unabhängig davon bekam Musik zunehmend eine ganz eigene, von Funktionen losgelöste Macht und kann bisweilen auch ganz „ohn‘mächtig“ sein. In jedem Fall beweist Musik immer wieder ihre gewaltige Macht über uns Menschen und spielt mit unseren (vorgefertigten) Erwartungen.

In der Fuggerstadt haben natürlich auch die Mächtigen von Morgen ihren festen Platz: Kling Klang Gloria! – das eigene Mozartfest für Kinder wird auch in 2018 das junge Publikum begeistern und verwandelt das Festivalthema in einen kindgerechten Imperativ: Macht Spiele!

Möge die Macht mit uns sein!

 


Fr 4. Mai | 19.30 Uhr | Ev. Heilig Kreuz

ERÖFFNUNGSKONZERT
MUSIK FÜR DIE MÄCHTIGEN I: DIE HABSBURGER

Werke von Antonio Vivaldi, Angelo Ragazzi und Joseph Umstatt

Cappella Gabetta
Andrés Gabetta (Violine und Leitung)

Zum Auftakt des Deutschen Mozartfests 2018 öffnen sich die Tore zum prachtvollen Habsburger Hof in Wien. Die Wiener Hofkapelle war seit dem Ende des 15. Jahrhunderts eine Institution. Wie heutige Orchester ging das Ensemble sogar auf Tournee und so begleitete das Ensemble Maximilian I. im Jahr 1500 auch nach Augsburg. Im Barock sorgte dann die Musikbegeisterung der komponierenden Kaiser von Ferdinand III. bis Karl VI. für eine Blütezeit der Hofmusikkapelle. Zeitlebens hoffte auch Mozart auf eine bedeutende Anstellung, doch das Hoffen blieb vergebens. Statt Mozart gaben sich vor allem im Barock berühmte Namen der Zeit die Klinke bzw. den Taktstock in die Hand. Zum musikalischen Leitungsgremium zählten u.a. Froberger, Fux, Caldara und Bertali sowie schließlich auch Antonio Salieri, sehr zum Leidwesen Mozarts.

Ein anderer berühmter Komponist zählte zwar auch zu den Günstlingen des italienisch geprägten Wiener Hofs, schaffte es aber ebenso nie zu einer Anstellung: Antonio Vivaldi. Der zu Lebzeiten bekannteste Musiker Europas komponierte viel für Kaiser Karl VI., als Vivaldi jedoch selbst den Sprung nach Wien wagte, starb der Kaiser und nur wenige Monate später Vivaldi selbst.

Die von Sol und Andrés Gabetta gegründete Cappella Gabetta präsentiert einige der großartigen Auftragswerke Vivaldis und verbindet diese mit Musik anderer Komponisten, die eng mit dem Habsburger Hof verbundenen waren, wie Angelo Ragazzi und Joseph Umstatt. Wahre Musik für die Mächtigen also.

 


Sa 5. Mai | 19.30 Uhr | Kleiner Goldener Saal

ERWARTUNGSMACHT: IN MYSTERIOUS COMPANY

Werke von Ludwig van Beethoven – und Mysteriöses

Belcea Quartet

Normalerweise weiß der Konzertbesucher, was ihn erwartet. Ein klar festgelegtes Programm gehört zu den Grundkonventionen eines klassischen Konzerts. Das Programm definiert unsere Erwartungshaltung, mit der wir in ein Konzert gehen und zeigt uns, ob es eher unterhaltsam oder tiefgründig wird bzw. welche Emotionen auf uns zukommen. Ebenso freuen wir uns auf bestimmte Werke, mit denen wir entweder eine besondere Verbindung haben oder die wir schon immer einmal hören wollten und das Programm ist im besten Fall der Grund, warum wir ein Konzert besuchen.

Lassen Sie uns mit dieser Konvention brechen. Das legendäre Belcea Quartet spielt auf den ersten Blick Vertrautes: Beethovens monumentale Streichquartette op. 130 und 133 gehören zu den bekanntesten Werken der Gattung. Der Rest des Programms bleibt aber mysteriös. Auch in welcher Weise Bekanntes und Unbekanntes miteinander verbunden werden, wird nicht verraten. Lassen Sie sich auf einen Abend ein, der mit Ihrer Erwartungshaltung spielt und der das Gehörte immer wieder in verblüffende Beziehungen setzt und dadurch die vertraute Wirkung von Beethovens Musik möglicherweise völlig verändert.

DANACH GEFRAGT 

Direkt im Anschluss an das musikalische Programm findet eine Gesprächsrunde mit dem BELCEA QUARTET auf der Bühne des Kleinen Goldenen Saals statt. Das Publikum ist eingeladen, die durch die soeben gehörte Musik entstandenen erwarteten und unerwarteten Eindrücke des Konzerts mit den Künstlern zu diskutieren.

MODERATION
MICHAEL
 ATZINGER, BR KLASSIK

 


So 6. Mai | 11-16 Uhr | Schaezlerpalais

MACHTMUSIKSPIELE - EINE KÜNSTLERISCHE (VER)FÜHRUNG

Ein musikalisch-interaktiver Nachmittag im und um das Schaezlerpalais. 

Gestaltet von Studierenden und DozentInnen des Leopold-Mozart-Zentrums der Universität Augsburg.
Konzipiert vom Masterstudiengang Musikvermittlung/Konzertpädagogik.

 


So 6. Mai | 18 Uhr | Kleiner Goldener Saal

EINE KLEINE MACHTMUSIK

Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Arvo Pärt, Pēteris Vasks und Dmitri Schostakowitsch

Bayerische Kammerphilharmonie
Gabriel Adorján
 (Violine und Leitung)

Die Bayerische Kammerphilharmonie zeigt ausgehend von Mozarts völlig unpolitischer und jugendlich-unbeschwerter Vergnügungsmusik (nichts anderes bedeutet Divertimento) verschiedene musikalische Verarbeitungen der bitteren Realität im Sowjetreich. Wahrscheinlich rang Dmitri Schostakowitsch wie kein anderer Komponist der Musikgeschichte um sein Verhältnis zu den Mächtigen, ein ständiges Abwägen zwischen persönlicher Sicherheit und politischer Provokation. Sein persönliches Requiem, das auf den eigenen Initialen D-(E)S-C-H basierende 8. Streichquartett (hier in der Version als Kammersymphonie), widmete Schostakowitsch „dem Gedenken an die Opfer des Faschismus und des Krieges“.

Auch im besetzten Baltikum suchten Komponisten in ihrer Musik die Möglichkeit zum persönlichen Umgang mit dem Zeitgeschehen: Der Este Arvo Pärt fand (anders als Schostakowitsch) in seiner tiefen christlichen Überzeugung Zuflucht, floh vor dem Kommunismus in den Westen und wurde dort zu einem der meistgespielten Komponisten der Gegenwart. Pēteris Vasks blieb dagegen in seiner Heimat Lettland, entkam aber in seiner ebenfalls sehr religiös geprägten Musik aus dem „Völkergefängnis Sowjetunion“. Beide Komponisten stehen dabei für einen Prozess der künstlerischen Aufarbeitung von Macht, der noch lange nicht abgeschlossen ist.

 


Mi 9. Mai | 19.30 Uhr | Kleiner Goldener Saal

MUSIK FÜR DIE MÄCHTIGEN II: SANSSOUCI

Werke von Johann Joachim Quantz, Carl Philipp Emanuel Bach, Johann Gottlieb Janitsch, Jean-Philippe Rameau, François Couperin u.a.

Dorothee Oberlinger (Blockflöte)
Ensemble 1700

Im Gegensatz zum eher behäbigen und gemütlich-altbackenen Wien war das Leben im Potsdamer Rokoko-Schloss Sanssouci geradezu revolutionär aufklärerisch und freigeistig. Friedrich II. philosophierte, komponierte und musizierte in seinem persönlichen „Maison de Plaisance“ und umgab sich mit den fortschrittlich denkenden Künstlern und Philosophen der Zeit. Die preußische Hofkapelle war, wie das Pendant in Wien, ein Hort berühmter Musiker. 1789 reiste auch Mozart nach Potsdam in der Hoffnung, hier eine Anstellung unter Friedrich Wilhelm II. zu finden. Etliche Widmungskompositionen später reiste Mozart zurück nach Wien und ließ seine Frau ernüchtert wissen: „Du musst schon mit mir zufrieden sein, dass ich glücklich bin, beim König in Gnaden zu stehen ...“

Dass der Alte Fritz ein hervorragender Flötist war, ist weithin bekannt. Es überrascht daher nicht, dass von vielen Komponisten der preußischen Hofkapelle ein umfassendes Repertoire für dieses Instrument geschrieben wurde. Die Femme fatale der Blockflötenszene, Dorothee Oberlinger, entführt ihr Publikum an den Hof von Sanssouci und spielt gemeinsam mit ihrem Ensemble 1700 Werke von Quantz, C.P.E. Bach und Janitsch. Ergänzt wird das Programm um französische Vorbilder aus der Wiege der französischen Musik, dem Hof in Versailles. In diesem sorgenfreien Konzert darf das Publikum ganz nach seiner Façon selig werden.

DANACH GEFRAGT 

Direkt im Anschluss an das musikalische Programm findet ein Künstlergespräch mit DOROTHEE OBERLINGER im Foyer des Kleinen Goldenen Saals statt.

Das Publikum ist eingeladen, Fragen auf den ausliegenden Zetteln zu notieren und in der Pause bzw. nach dem Konzert in die im Foyer bereitstehende Fragen-Box zu werfen. Selbstverständlich können auch spontan Fragen an die Künstlerin gerichtet werden.

MODERATION
RICHARD MAYR
Augsburger Allgemeine

 


Do 10. Mai | 11 Uhr | Goldener Saal im Rathaus

DAS MÄCHTIGE HÄUFLEIN

Werke von Michail Glinka, Nikolai Rimski-Korsakow und Alexander Glasunow

Sarah Christian (Violine)
Augsburger Philharmoniker
GMD Domonkos Héja
 (Leitung)

Was lässt Musik für unsere Ohren typisch russisch klingen? Sarah Christian und die Augsburger Philharmoniker widmen sich bei der Beantwortung dieser Frage der „Gruppe der Fünf“, besser bekannt als „Das mächtige Häuflein“, in dem sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts Mili Balakirew, Cesar Cui, Alexander Borodin, Modest Mussorgski und Nikolai Rimski-Korsakow zusammenfanden. Die jungen russischen Komponisten machten es sich zur Aufgabe, der zunehmenden „Verwestlichung“ der Musik einen ungekünstelten, natürlich-russischen Stil entgegenzusetzen und fanden diesen in der Volksmusik. Leuchtendes Vorbild der exklusiven Gruppierung war dabei Michail Glinka, als Vater einer ur-russischen Nationalmusik.

Im Streit darüber, was denn nun „typisch russisch“ sei, löste sich die Gemeinschaft nach nur wenigen Jahren formell wieder auf. Die Idee lebte aber auch in politisch hochexplosiven Zeiten weiter. So entstand das Violinkonzert von Alexander Glasunow (ein Schüler Rimski-Korsakows) in den Wirren des „Petersburger Blutsonntags“ und schwelgt dabei völlig unpolitisch in einem romantisch verklärten russischen Nationalgefühl.

 


Do 10. Mai | 19.30 Uhr | Parktheater Göggingen

OHN’MACHTSMUSIK: ENNUI.
GEHT ES IMMER SO WEITER?

Werke und Texte von Wolfgang Amadeus Mozart, Erik Satie, Béla Bartók, John Cage, Søren Kierkegaard, Georg Büchner, Hans Magnus Enzensberger, Ernst Jandl, Arthur Schopenhauer u.a.

Peter SimonischekRezitation
Franui Musicbanda
Martin Gostner, Bühnenraumbild

Haben Sie schon ein Konzert erlebt, in dem es knapp zwei Stunden nur um Langeweile geht, einem dabei aber keine Sekunde langweilig ist? Gemeint ist mit Langeweile allerdings nicht die typische Wiener „fadesse“, sondern die existentielle Langeweile, die Absurdität des Daseins. Das verlangt geradezu nach einem Abend, an dem Mozart und Kierkegaard, Satie und Büchner oder auch Cage und Enzensberger so selbstverständlich miteinander verschmelzen, dass man eigentlich gar nicht mehr so recht weiß, was jetzt von Wolfgang, Søren, Erik, Georg, John oder Hans Magnus ist.

„Toni Erdmann“-Schauspieler Peter Simonischek und eines der innovativsten Ensembles der Musikwelt, die Osttiroler Musicbanda Franui, performen ausgehend von Mozarts Zerstreuungsmusiken (Divertimenti) ganz ohn’mächtige Töne und Texte quer durch die Musik- und Philosophiegeschichte. Dabei fragt man sich ganz unbewusst: Geht das immer so weiter….geht das immer so weiter…? Und man möchte, dass es nie aufhört!

DANACH GEFRAGT 

Direkt im Anschluss an das musikalische Programm findet ein Künstlergespräch mit PETER SIMONISCHEK und der FRANUI MUSICBANDA im Seitenflügel des Parktheaters statt.

Das Publikum ist eingeladen, Fragen auf den ausliegenden Zetteln zu notieren und in der Pause bzw. nach dem Konzert in die im Foyer bereitstehende Fragen-Box zu werfen. Selbstverständlich können auch spontan Fragen an die Künstler gerichtet werden.

MODERATION
RICHARD MAYR
Augsburger Allgemeine

 


Fr 11. Mai | 19.30 Uhr | Kleiner Goldener Saal

FREISTIL I:
IN DEN FÄNGEN DER MACHT

Werke von Béla Bartók, Dmitri Schostakowitsch und Olivier Messiaen

Sarah Christian (Violine)
Clemens Hagen (Cello)
Sebastian Manz (Klarinette)
Herbert Schuch (Klavier)

Nicht immer entscheiden Komponisten selbst, wo und unter welchen Umständen ihre Werke entstehen. Manchmal entscheidet darüber der Lauf der Geschichte und die Kunst wird gefangen genommen. Béla Bartók, ein überzeugter Antifaschist, wagte den „Sprung ins Ungewisse aus dem gewußt Unerträglichen“ und floh 1940 illusionslos nach New York. Dmitri Schostakowitsch entkam dagegen nie den Fängen der russischen Machthaber und wurde abwechselnd instrumentalisiert wie denunziert. Schostakowitsch fand in seiner Musik aber einen stets janusgesichtigen Umgang mit den gesellschaftlichen Umständen und bewahrte sich dadurch seine persönliche Freiheit – im Gegensatz zu Olivier Messiaen. Dieser mochte das Ende der Zeit erahnt haben, als er 1940 im Kriegsgefangenenlager Görlitz sein Quartett für eben jenes Ende und die im Lager verfügbare Besetzung schrieb.

Der Kleine Goldene Saal ist nun wahrlich keine „Theaterbaracke“ in Görlitz, aber Sarah Christian, Sebastian Manz, Clemens Hagen und Herbert Schuch machen ein Stück weit hörbar, in welchen Fängen der Macht sich Musiker im 20. Jahrhundert befanden.

 


Sa 12. Mai | 19 Uhr | Kleiner Goldener Saal

FREISTIL II:
DIE MACHT DER MUSIK

Werke von Franz Schubert und Gustav Mahler

Sarah Christian (Violine), Maximilian Hornung (Cello)
Suyeon Kang (Violine), Jano Lisboa (Viola), Burak Marlali(Kontrabass), Daniela Koch (Flöte), Giorgi Gvantseladze(Oboe), Sebastian Manz (Klarinette) Philipp Zeller (Fagott), Zora Slokar (Horn), Lukas Kuen (Harmonium), Herbert Schuch (Klavier), Alexej Gerassimez (Schlagzeug), Lukas Böhm (Schlagzeug)
Sophia Burgos (Sopran)
Antonello Manacorda (Leitung)

Die große Besetzung lässt es erahnen: Es wird mächtig! Auf dem Programm stehen zwei Werke fast schon epischen Ausmaßes, die jeweils auf ihre ganz eigene Weise die Macht der Musik in den Mittelpunkt stellen. Mit seinem Oktett sprengte Franz Schubert die Grenzen der Kammermusik, überwand seinen eigenen Minderwertigkeitskomplex – Beethoven schrieb sein Septett schließlich nur für 7 Musiker! – und bahnte sich dadurch, wie er es selbst ausdrückte, den „Weg zur großen Symphonie“.

Und wer steht für diese große Symphonie, wenn nicht Gustav Mahler? Nach seiner monumentalen Dritten markiert Mahlers Vierte eine vorläufige Abkehr von der „Programm-Symphonie“. Das Werk orientiert sich aber nur vordergründig an den klassischen Modellen, vielmehr sieht Theodor Adorno in der äußeren Unbeschwertheit der Musik ein „Als-ob von der ersten bis zur letzten Note.“ Musik hat bei Mahler also eine ganz eigene, absolute Macht entwickelt. Maximilian Hornung, Sarah Christian und ihr musikalisches Dreamteam bringen diese zum Klingen.

DANACH GEFRAGT 

Direkt im Anschluss an das Konzert findet ein Künstlergespräch mit SARAH CHRISTIANMAXIMILIAN HORNUNG und SEBASTIAN MANZ im Foyer des Kleinen Goldenen Saals statt.

Das Publikum ist eingeladen, Fragen auf den ausliegenden Zetteln zu notieren und in der Pause bzw. nach dem Konzert in die im Foyer bereitstehende Fragen-Box zu werfen. Selbstverständlich können auch spontan Fragen an die Künstlerin gerichtet werden.

MODERATION
RICHARD MAYR
Augsburger Allgemeine

 


Sa 12. Mai | 23 Uhr | Mahagoni Bar

MOZARTCLUBNACHT:
VIOLA DA FLAMENCO

Clubnacht mit Flamenco, Viola da Gamba und DJ

Fahmi Alquai (Viola da Gamba)
Rocío Márquez (Flamenco-Gesang)
Accademia del Piacere
Alejandro Barranco
 (DJ)

Es ist Zeit für mächtige Beats! Nachdem die Mahagoni Bar beim Celloclubbing des vergangenen Mozartfests aus allen Nähten platzte, sind wir auch 2018 wieder zu Gast im Augsburger Szeneclub in der Maxstraße. Und auch dieses Mal bringen wir Musikstile und Menschen zusammen, die eigentlich doch gar nicht zusammen gehören. Oder doch? Die große Macht der Gefühle ist garantiert, wenn der Gambist Fahmi Alquai, Flamenco-Star Rocío Márquez und DJ Alejandro Barranco gemeinsam die Katakomben der Mahagoni Bar bis in die frühen Morgenstunden zum Wackeln bringen.

Klassikpublikum trifft auf Clubgeneration, diese wiederum auf Musik und seltsame Instrumente, die man beim samstäglichen Feiern so gar nicht erwartet. Und jeder ist vom anderen mitgerissen. Dabei fallen (hoffentlich) nicht die Hüllen, aber in jedem Fall vermeintliche Grenzen zwischen sogenannter Hochkultur und diesem „Jugendding“. Wobei wir ja davon überzeugt sind, dass es diese Grenzen gar nicht gibt. Schmachtender Flamenco und intime Gambenklänge treiben die Tränen in die Augen und fette DJ-Sets beim Abtanzen die Schweißperlen auf die Stirn. Lassen Sie sich die zweite Mozart-Clubnacht „Viola da Flamenco“ nicht entgehen. Party on!

 


So 13. Mai | 18.30 Uhr | Basilika St. Ulrich und Afra

ABSCHLUSSKONZERT
DIE HÖCHSTE MACHT: C-MOLL MESSE

Werke von Leopold Mozart und Wolfgang Amadeus Mozart

Christina Landshamer (Sopran), Anke Vondung (Alt), Steve Davislim (Tenor), Tobias Berndt (Bass)
Chor des Bayerischen Rundfunks
Akademie für Alte Musik Berlin
Howard Arman
 (Leitung)

Viel mehr noch als sein Requiem ist Mozarts Große Messe in c-Moll das Vermächtnis eines Genies. Als Opus Summum steht das Werk in der Reihe der großen Messkompositionen der Geschichte, neben Bachs Messe in h-Moll und Beethovens Missa solemnis. Mozart komponierte das monumental angelegte Werk als Liebesgabe für seine Constanze (für sie schrieb er das "Et incarnatus est" als unvergleichliche Sopran-Arie) – und als Ehrerweisung an die einzige Macht, die er anerkannte, denn wie sagte Mozart: „gott weiß es immer am besten, wie es seyn muß.“ Dass die c-Moll Messe nie vollendet wurde, trug ähnlich wie bei Mozarts Requiem zur Mythenbildung bei, ist in diesem Fall aber reichlich unspektakulär lediglich den kirchenmusikalischen Reformen Josephs II. geschuldet.

Howard Arman, Leiter des Chores des Bayerischen Rundfunks, bringt zum Abschluss des Deutschen Mozartfests 2018 seine ganz eigene Vervollständigung des Torsos zur Aufführung und kombiniert die Messe mit der Es-Dur Litanei Leopold Mozarts. Dessen kirchenmusikalische Werke stehen in ihrer kompositorischen Finesse denen Wolfgangs kaum nach. Vater und Sohn Mozart beenden die „Machtspiele“ mit einer Huldigung an die beiden höchsten Mächte: Gott und die Liebe.

Deutsches Mozartfest 2017 - Spurensuche

> Download Programmbuch Deutsches Mozartfest 2017 (PDF)

Kommen Sie mit auf Spurensuche!

Das Mozartfest 2017 begibt sich auf Spurensuche. Dass neben Bach vor allem Mozart und seine Musik von Komponisten und Musikern bis heute als Ausgangspunkt und Grundlage ihres eigenen Schaffens betrachtet wird, ist kein Geheimnis. Aber worauf basieren Mozarts Tonsprache und seine Art zu komponieren, wen nahm er sich selbst zum Vorbild? Die Spur führt zurück zu Claudio Monteverdi, der mit seiner „Seconda prattica“ der bis dahin vorherrschenden strengen Polyphonie eine an der Textverständlichkeit und am Bedeutungsgehalt orientierte, freiere Kompositionstechnik entgegensetzte. Während Bach bis heute als unübertroffener Meister der Kompositionstechnik gilt, hat Mozart die musikalische Form in den verschiedenen Gattungen zu einem Höhepunkt geführt: Oper, Symphonie, Konzert oder Kammermusik durchliefen eine Entwicklung von ihren Vorgängern im Frühbarock bis Mozart, der hier Standards setzte. Die Mozart’sche Formvollendung wurde wiederum von nachfolgenden Komponisten weiterentwickelt, entweder im bewussten Rückgriff auf Mozart oder in bewusster Abgrenzung. Diese Entwicklung setzt sich auch heute noch fort, aber immer gilt Mozart als das – vielleicht unerreichbare? – kompositorische Vorbild.

Das Mozartfest 2017 spürt den musikalischen Wurzeln und Linien nach und widmet sich insbesondere den Wegbereitern Claudio Monteverdi im Jahr seines 450. Geburtstags und Georg Philipp Telemann, dessen Todestag sich 2017 zum 250. Mal jährt. Die Spuren Mozarts führen über die Romantik und Komponisten wie Mendelssohn und Brahms hin zur zeitgenössischen Musik, die neben ganz eigenen Formen und Kompositionstechniken auch die „klassischen“, ja, Mozart’schen Vorbilder wiederentdeckt und sich damit auseinandersetzt.

Schwerpunkt Reformation

Einen besonderen Schwerpunkt beim Deutschen Mozartfest 2017 bildet das Reformationsjubiläum: Zwei Konzerte thematisieren regionale und musikgeschichtliche Aspekte der Reformation: Zum einen steht die Rolle Augsburgs in der Reformationsgeschichte im Mittelpunkt und welche bundesweit bedeutenden Entscheidungen in der Fuggerstadt getroffen wurden. Zum anderen spürt das Mozartfest den Ursprüngen der protestantischen Kirchenmusik in Franken und deren Auswirkungen auf eine konfessionell paritätische Stadt wie Augsburg nach. Das erscheint nur auf den ersten Blick ganz unmozartisch, denn Mozart war ein Meister im Aufnehmen und Verarbeiten von Spuren aller Art – um diese dann selbst für die Nachwelt zu legen.

 


Eröffnungskonzert

Fr 19. Mai | 19.30 Uhr | Parktheater Göggingen

TEATRO D’AMORE

mit L‘Arpeggiata, Nuria Rial, Vincenzo Capezzuto, Christina Pluhar

Eines der innovativsten Ensembles der internationalen Musikwelt eröffnet das Deutsche Mozartfest mit seinem legendären Programm Teatro d‘Amore, das die Madrigale Claudio Monteverdis so jung und frisch präsentiert, als wären 450 Jahre spurlos an ihnen vorbei gegangen. Mit Nuria Rial und Vincenzo Capezzuto beginnen zwei der großen Stimmen der Barockmusik die Spurensuche von Monteverdi zu Mozart.

 


Schwerpunkt Reformation

Sa 20. Mai | 19.30 Uhr | Ev. St. Ulrich

FROM HAMBURG WITH LOVE

mit Sarah Wegener, Jan Kobow, Benjamin Appl, Raimund Nolte, Das Vokalprojekt, Bayerische Kammerphilharmonie, Reinhard Goebel

Zum 200. Jubiläum des Augsburger Religionsfriedens schuf Georg Philipp Telemann 1755 sein prächtiges Oratorium „Holder Friede, heil‘ger Glaube“. Bereits 25 Jahre zuvor widmete Telemann der Fuggerstadt die Kantate „Sei tausendmal willkommen“ zum 200. Jahrestag der Confessio Augustana. Alte-Musik-Ikone Reinhard Goebel überbringt zum Reformationsjubiläum diese Liebesgrüße aus Hamburg.

 


Jazz

Sa 20. Mai | 22.30 Uhr | H2 Augsburg

JAZZ-GIPFEL. TANDEM

mit Michael Wollny und Vincent Peirani

Michael Wollny ist zugleich Popstar und kreative Keimzelle der europäischen Jazzszene. Der „vollkommene Klaviermeister“ (FAZ) zeigt mit seinem kongenialen Partner Vincent Peirani im neuen Programm „Tandem“, welche verschiedenen Spuren im Jazz ineinander verwoben sind und schreckt dabei auch nicht vor einer Bearbeitung des berühmten „Adagio für Strings“ von Samuel Barber zurück. Ganz ohne Streicher.

 


Zum Telemann-Jahr

So 21. Mai | 19.30 Uhr | Kleiner Goldener Saal

WOHIN? WO SOLL ICH HIN?

mit Nuria Rial, La Stagione Frankfurt, Michael Schneider

Der 84-jährige Georg Philipp Telemann schrieb 1765 mit „Ino“ eine Kantate, die an Dramatik kaum zu überbieten ist und an die Musiktragödien Glucks erinnert. 250 Jahre nach seinem Tod hat sich mit Starsopranistin Nuria Rial eine Idealbesetzung der Ino gefunden. La Stagione Frankfurt verbindet den späten Telemann mit der nur sieben Jahre später entstandenen Sinfonie Nr. 21 des 16-jährigen wilden Mozart.

 


Liederabend

Mo 22. Mai | 19.30 Uhr | Schaezlerpalais

LIEBE UND SCHMERZ

mit Sibylla Rubens und Christoph Hammer

Mozarts Liedschaffen steht zumeist außerhalb des Rampenlichts. Zu groß ist der Schatten, den die großen Opernarien werfen. Zu Unrecht, findet Sibylla Rubens. Die Grand Dame der Konzertbühne singt von den großen Gefühlen, die Mozart und viele seiner Zeitgenossen wie von Beecke oder Danzi in ihren Miniaturen verarbeiteten, lange bevor Schubert und Schumann das große deutsche Liedrepertoire begründeten.

 


Kammermusik

Di 23. Mai | 19.30 Uhr | Kleiner Goldener Saal

»NICHTS ALS HÄNDL UND BACH«

mit NeoBarock

„Das ist doch einmal etwas, aus dem sich etwas lernen lässt“ soll Mozart ausgerufen haben, als er im Hause des Barons van Swieten mit der Musik Johann Sebastian Bachs und Georg Friedrich Händels in Berührung kam. Mit den ECHO-Preisträgern von NeoBarock zeigt ein wegweisendes Spitzenensemble, was der lernbegierige Mozart von den Altmeistern des Kontrapunkts aufsog und verarbeitete.

 


ARD-Wettbewerb

Mi 24. Mai | 19.30 Uhr | Kleiner Goldener Saal

FESTIVAL DER ARD-PREISTRÄGER

mit dem Aris Quartett, Daniela Koch, Agnès Clément

Für viele Weltstars der klassischen Musik beginnt die Karriere beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD. Viele Teilnehmer sind bereits profilierte Musiker und spätestens nach einer Auszeichnung stehen den Preisträgern die Podien der Welt offen. In Augsburg erforscht eine einzigartige Kombination aus Streichquartett, Harfe und Flöte die Einflüsse Mozarts auf Beethoven, Debussy und Hosokawa.

 


Neue Musik

Mi 24. Mai | 22.00 Uhr | Katharinenkirche

RETROSPEKTIVE

mit Johannes Gutfleisch, Ensemble SoundLeaks

Unter dem Motto „Mozart & co. recomposed“ präsentiert das Ensemble SoundLeaks eine Art Zeitreise mit zeitgenössischen Be- und Verarbeitungen der Musik alter Meister. Salvatore Sciarrino, Tristan Murail und Isabell Mundry ließen sich von Dufay und Gesualdo inspirieren. Im Zentrum des Konzerts steht eine Uraufführung: Volker Nickel verarbeitet in einem neuen Werk das Festival-Thema „Spurensuche“.

 


Freistil

Do 25. Mai | 19.30 Uhr | Kleiner Goldener Saal

KLAVIERTRIOSPUREN

mit Sarah Christian, Maximilian Hornung, Fabian Müller

Premiere für Freistil, das Festival im Festival! Starcellist Maximilian Hornung und Sarah Christian verarbeiten das Thema des Deutschen Mozartfests auf ihre eigene Weise: Frei aber mit Stil! Den Auftakt bildet ein Abend mit Klaviertrios von Haydn und Mendelssohn Bartholdy. Die Spur führt weiter bis ins 20. Jahrhundert zu einer Bearbeitung von Arnold Schönbergs kammermusikalischer Sinfonischer Dichtung „Verklärte Nacht“.

 


Freistil

Fr 26. Mai | 19.30 Uhr | Kleiner Goldener Saal

STREICHQUINTETTSPUREN

mit Sarah Christian, Antje Weithaas, Nils Mönkemeyer, Jano Lisboa, Maximilian Hornung

Mozart schloss die meisten seiner Streichquartett-Zyklen mit einem Werk für fünf Streichinstrumente ab und gilt als der „Vater“ des Streichquintetts. Komponisten wie Felix Mendelssohn Bartholdy oder Johannes Brahms entwickelten diese Gattung weiter und setzten Standards in der Quintett-Literatur. Für das Freistil Festival haben sich Hornung und Christian mit Quintettpartnern der Extraklasse zusammen getan.

 


Schwerpunkt Reformation

Sa 27. Mai | 19.30 Uhr | Basilika St. Ulrich & Afra

SCHÄTZE LUTHERISCHER MUSIK

mit dem Windsbacher Knabenchor, Ensemble Wunderkammer, Martin Lehmann

Die Windsbacher, ein „Chor der Superlative“ (Süddeutsche Zeitung), widmen sich den Ursprüngen der protestantischen Kirchenmusik in Nürnberg, der ersten Reichsstadt, die sich bereits 1525 zur Reformation bekannte. Größen wie Hans Leo Haßler, Johann Pachelbel und Johann Eccard schufen eine neue Art der Kirchenmusik und verbanden darin die prachtvolle venezianische Mehrchörigkeit mit den Chorälen Luthers.

 


Freistil

Sa 27. Mai | 22.30 Uhr | Mahagoni Bar

CELLOCLUBBING

mit Cellisten des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, Maximilian Hornung, Julian Maier-Hauff

Ein Club, Partyvolk, ein DJ, Live Electronics und vier Cellisten. Passt nicht zum Mozartfest? Passt doch. Wolfgang Amadeus hätte dieses Experiment mit Sicherheit sehr gefallen und wer weiß, vielleicht wäre er gerne auch selbst an den Turntables gestanden und hätte bis früh morgens gefeiert. Party on!

 


Abschlusskonzert

So 28. Mai | 19.30 Uhr | Kongress am Park

MOZART & STRAUSS RELOADED

mit Steven Isserlis, Ziyu Shen, Alexander Sitkovetsky, Georgy Kovalev, Augsburger Philharmoniker, GMD Domonkos Héja

Zum Abschluss und als Höhepunkt des Deutschen Mozartfests kommt Cello-Legende Steven Isserlis nach Augsburg. Gemeinsam mit Meisterschülern der Kronberg Academy verbindet Isserlis Mozarts berühmte Sinfonia Concertante mit einer Concertante moderner Prägung: Richard Strauss‘ monumentaler Tondichtung Don Quixote.

Presserezensionen und Berichte 2018

BR:

https://www.br-klassik.de/aktuell/news-kritik/mozartfest-augsburg-2018-1...

https://www.br.de/nachrichten/schwaben/inhalt/in-augsburg-startet-das-mo...

 

Augsburger Allgemeine Zeitung:

https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Programm-Macher-Ein-Festival-ist-ein-kleiner-Marathon-id51010691.html

https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/kultur/Wenn-Musik-ihre-ganze-Macht-entfaltet-id51044471.html

https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/kultur/Zwischen-Widerstand-und-Annaeherung-id51056066.html

https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/kultur/Dorothee-Oberlinger-Blockfloete-zielt-direkt-ins-Herz-id51061701.html

https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/kultur/Aschenputtel-verwandelt-sich-in-eine-Prinzessin-id51082221.html

https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/kultur/Was-hilft-gegen-Langeweile-Musik-id51091391.html

https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/kultur/Die-geballte-Macht-der-Musik-id51107761.html

https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/kultur/Zum-Abschluss-ein-Geniestreich-id51117856.html

 

Süddeutsche Zeitung:

http://www.sueddeutsche.de/kultur/augsburg-musik-als-gegenmacht-1.3977392

http://www.sueddeutsche.de/kultur/augsburg-alles-andere-als-oede-lechklo...

 

a3kultur:

https://a3kultur.de/positionen/mozartfest-ueberzeugte

https://a3kultur.de/positionen/meisterhafte-polyphonie

https://a3kultur.de/positionen/bock-block

 

daz Augsburg:

https://www.daz-augsburg.de/rubrik/kultur/musik/

 

Augsburg TV:

https://www.augsburg.tv/mediathek/video/boulevard-mozartfest-danceperados/

A.TV 28.11.17: Vorschau Mozartfest 2018

 

2017:

Augsburger Allgemeine 13.11.17: Kit Armstrong - Botschafter der Stille

http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Augsburger-Mozartfest-Diese...

http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Monteverdi-goes-Jazz-id4152...

http://www.sueddeutsche.de/kultur/mozartfest-impulse-fuer-heute-1.3511380

https://www.br.de/mediathek/video/sendungen/nachrichten/mozartfest-augsb...

https://www.br-klassik.de/aktuell/news-kritik/mozartfest-augsburg-2017-t...

http://www.ardmediathek.de/radio/Klassik-aktuell/Interview-mit-Christina...

http://www.bild.de/regional/aktuelles/bayern/mozartfest-begibt-sich-auf-...

https://www.jazzzeitung.de/cms/2017/05/jazz-gipfeltreffen-beim-mozartfes...

https://www.daz-augsburg.de/?p=56533

https://www.daz-augsburg.de/?p=56741

https://www.daz-augsburg.de/?p=56701

https://www.daz-augsburg.de/?p=56717

https://www.daz-augsburg.de/?p=56577

http://a3kultur.de/positionen/hoert-her-wir-sind-mozartstadt

http://www.augsburg.tv/mediathek/video/das-mozartfest-neu-aufgelegt/

http://www.augsburg.tv/mediathek/tag/mozartfest/video/beginn-des-augsbur...

http://www.augsburg.tv/mediathek/tag/mozartfest/video/boulevard-mozartfe...

 

Pressematerial zum Mozartfest Augsburg 2020:
MZRT & BTHVN - Vollendung und Aufbruch

Pressemeldung zur Verlegung der Abschlusskonzerte am 30. und 31. Oktober 2020

Pressemeldung zum Deutschen Mozartfest 2020 - 2. Versuch

Pressemeldung zu den Digitalen Konzerteinführungen

Bildübersicht Künstler*innen 2020

Download Festivalmagazin mit Programmen und Kurztexten - Oktober 2020 (.pdf)

Aktuelles Foto des Künstlerischen Leiters Simon Pickel © Marco Petz (.jpg)

Neue Logos

Deutsche Mozartstadt Augsburg (s/w, .jpg)

Deutsches Mozartfest (s/w, .jpg)

Deutsches Mozartfest 2020 MZRT & BTHVN (quadratisch, farbig, .png)

Pressefotos der Künstlerinnen und Künstler beim Deutschen Mozartfest Augsburg 2020. Die Bilder dürfen kostenfrei verwendet werden im Rahmen der Berichterstattung zum Deutschen Mozartfest. Bitte geben Sie jeweils den Namen der Fotograf*innen an.
(jeweils in hoher Auflösung als .zip Dateien)

9. Oktober 2020/ Eröffnungskonzert sowie 10., 30. und 31. Oktober:

Akamus (Akademie für Alte Musik Berlin) © Uwe Arens - Version 1 "Flying Instruments"
Akamus (Akademie für Alte Musik Berlin) © Uwe Arens - Version 2

10. Oktober 2020 / Requiem:

Chor des Bayerischen Rundfunks © Astrid Ackermann
Howard Arman © Astrid Ackermann
Christine Landshammer © Marco Borggreve
Sophie Harmsen © Tanja Dachsel
Julian Prégardien © Marco Borggreve
Matthias Winckhler © Gisela Schenker

11. Oktober 2020 / Prager:

Stuttgarter Kammerorchester © Reiner Pfisterer
Thomas Zehetmair © Julien Mignot

12. & 13. Oktober 2020 / Freistil:

Maximilian Hornung und Sarah Christian © Astrid Ackermann

17. Oktober 2020 / Jupiter:

Sophie Pacini © A2Photography

18. Oktober 2020 / Hammerklaviersonate:

Lars Vogt © Giorgia Bertazzi

ALT - Pressematerial zum Deutschen Mozartfest Augsburg 2020:
MZRT & BTHVN - Vollendung und Aufbruch
Falls Sie größere Bilder/eine höhere Auflösung benötigen, schreiben sie mir bitte: presse@mozartstadt.de

Pressemeldung vom 2.12.2019: Programmvorstellung Mozartfest 2020 - MZRT & BTHVN

Programmflyer Mozartfest 2020 (pdf)

Beethoven; Bild von Joseph Karl Stieler (rechtefrei)

Aktuelles Foto des Künstlerischen Leiters Simon Pickel (Marco Petz)

Neue Logos im jpg Format

Mozartstadt  
Mozartfest s/w
Mozartfest 2020; quadratisch, farbig

Pressefotos der Künstlerinnen und Künstler beim Deutschen Mozartfest Augsburg 2020.  Bitte geben Sie jeweils die Fotografen an. 

8.Mai 2020 / Eröffnungskonzert: Thomas Zehetmair (c) Julien Mignot
9. Mai und 13./14. Juni 2020: Akamus (c)Uwe Arens
10. Mai 2020: Requiem: Christina Landshamer (c) Marco Borggreve
Julian Prégardien (c) Marco Borggreve
BR Chor (c) Astrid Ackermann Howard Arman (c) Astrid Ackermann
15. Mai 2020: Brandt Brauer Frick (c) Max Parovsky
16. Mai 2020:Ian Bostridge (c) Sim Canetti Clarke; Oberon Trio (c) Maike Helbig
17. Mai 2020: Brooklyn Rider (c) Shervin Lainez
20. Mai 2020: Lars Vogt (c) Giorgia Bertazzi
21. Mai 2020: Sophie Pacini (c) frei
22., 23. und 24. Mai 2020: Sarah Christian und Max Hornung (c) Astrid Ackermann

ALT - Pressematerial Kling Klang Gloria! 2020 - "Break up"

Programmübersicht Kling Klang Gloria 2020 (pdf)

Fotos:
21. Mai 2020: Beethovens Ohr (c) Frauke Wichmann 
22./23. Mai 2020: Wunderkindreise / Fakstheater (c) Frauke Wichmann
25.Mai 2020: Eine Diva packt aus / Elke Kottmair (c) privat
26. Mai 2020. KLING KLANG GLORIA bricht auf - Leomobil (c) Fabian Schreyer
27. Mai 2020: Klangschule - morph den Orff! (c) Frauke Wichmann
28.Mai 2020: Verrücktes Glück / munich brass connection (c) schneider photography
29. Mai 2020: Spielwiese (c) Frauke Wichmann

Pressemeldung: Mozartstadt gibt neue Leopold-Mozart-Biografie von Autorin Silke Leopold heraus

WM- Tod

German

Pages