Klosterkirche Maria Stern

Gebaut wurde die Klosterkirche von Johannes Holl in den Jahren von 1574 bis 1576.

Ab 1685 erweiterte man die Kirche durch die Johannes-Nepomuk-Kapelle und den Nonnenchor.

1730 hat man den Innenraum nach dem Geschmack des Barock/Rokoko neu gestaltet.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Kirche durch den Bombenangriff im Februar 1944 stark beschädigt. In den Jahren nach dem Krieg erneuerte man die Kirche so gut, dass man heute von den Kriegsschäden nichts mehr wahrnimmt.