Maximilianmuseum

Das Maximilianmuseum, benannt nach seinem Schirmherren König Max von Bayern II, besteht aus zwei Patrizierhäusern; einem Bau des späten 15. Jhdts. und einem Neubau der 1540er Jahre. 1716 wurden beide Gebäude zum Armenkinderhaus der evangelischen Kirche vereinigt, das dort bis 1853 bestand. Nachdem die Stadt den Komplex erworben hatte, zog 1855 das Römische Antiquarium in das Gebäude ein. Anfang des 20. Jhdts. wurden Vorder- und Rückgebäude zusammengeschlossen. Der vollständige Auszug des Diözesanmuseums St. Afra 1999 machte eine durchgreifende Neukonzeption dringend erforderlich. Vor der Neugestaltung der Schauräume erfolgte zwischen 1999 und 2002 die umfassende Sanierung und Modernisierung des Gebäudes und die Einrichtung des filigranen Glasdaches über dem Viermetzhof. Im November 2006 wurde das gesamte Maximilianmuseum wieder eröffnet.