Konzerte

Die Deutsche Mozart-Gesellschaft veranstaltet im Barocktheater des Leopold-Mozart-Hauses eine Konzertreihe in Zusammenarbeit mit der Bundesauswahl Konzerte junger Künstler des Deutschen Musikrates, dem Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg sowie mit regionalen Künstlerinnen und Künstlern aus der Deutschen Mozartstadt Augsburg.

ACHTUNG: ALLE KONZERTE FINDEN BIS AUF WEITERES IM KLEINEN GOLDENEN SAAL STATT!


SO 27. SEPTEMBER | 19 UHR
KLEINER GOLDENER SAAL

GRÜSSE AUS DEM SÜDEN

HENRIKE PAEDE, Mezzosporan
STEPHANIE KNAUER, Stein-Hammerflügel im Leopold-Mozart-Haus

Lieder, Arien und Klavierwerke von
MOZART, DE SOUSA CARVALHO, DOS SANTOS u.a.

Lassen Sie sich in die verheißungsvolle Wärme und die satten Farben des Südens entführen: aus Italien, Spanien und aus Portugal stammen die betörenden Melodien dieses Abends mit Gesang und Klavier. Dabei darf auch Wolfgang Amadeus Mozart nicht fehlen, der sich dem inspirierenden Italien durch seine Reisen von je her verbunden fühlte und dort ungeheuer produktiv war. Die Mezzosopranistin Henrike Paede absolvierte ihre Ausbildung in Augsburg und Stuttgart bei Emmy Lisken, Marga Schiml, Leonore Kirschstein und Arleen Auger. Sie war über zwei Jahrzehnte lang festes Ensemblemitglied im Chor des Bayerischen Rundfunks, wo sie auch solistische Aufgaben übernahm. Seit 2011 konzertiert sie als freie Sängerin bei namhaften Chören und Orchestern und mit Soloprogrammen. Ihr Repertoire reicht von alter bis zu zeitgenössischer Musik. Es liegen Rundfunkaufnahmen in historischer Aufführungspraxis sowie von Altpartien der großen chorsymphonischen Werke vor. Mit Stephanie Knauer verbindet sie eine langjährige Zusammenarbeit. Die beiden traten bereits mehrfach im Leopold-Mozart-Haus auf.


FR 16. OKTOBER | 20 UHR
KLEINER GOLDENER SAAL

GROSSE KUNST AUF HOHEM HOLZ
– MIT OBOE UND ENGLISCHHORN DURCH DIE JAHRHUNDERTE

EVELYN RENNER, Oboe
ANSELM WOHLFARTH, Oboe und Englischhorn
SEOKHO LEE, Klavier

Werke von
MOZART | SAMMARTINI | QUANTZ | SELLNER | FLEMMING | FERLING | BOZZA

Dass die Oboe (französisch »Hautbois = hohes Holz«) und ihre Vorläufer seit der griechischen Aulos nicht aus der Musik wegzudenken ist und unzählige Komponisten – allen voran Johann Sebastian Bach – in der Oboe einen idealen Partner oder Ersatz für die menschliche Stimme fanden, spricht Bände. Richard Strauss beschreibt die erstaunliche Vielseitigkeit dieses Blasinstruments so: »Die Oboe kann schnarren, blöken, kreischen, wie sie edel, keusch singen und klagen, kindlich-heiter spielen und schalmeien kann.«

Evelyn Renner und Anselm Wohlfarth nehmen Sie mit auf eine kurzweilige Reise vom Barock bis ins 20. Jahrhundert. Lassen Sie sich durch die Zeit führen von den eleganten schwarzen Instrumenten, die im Orchester stets den Ton angeben. Evelyn Renner studierte an der Anton Bruckner Universität in Linz und bei Heike Steinbrecher in Augsburg. Derzeit wird sie im Fach Barockoboe von Angelika Radowitz unterrichtet. Seit 2017 spielt die Live Music Now Stipendiatin Konzerte mit dem von ihr gegründeten Trio Linzer Schnitten und dem Oboentrio Evanse. Anselm Wohlfarth studierte am Mozarteum in Salzburg bei Günther Passin und schloss seinen Master bei Ralf-Jörn Köster in Nürnberg ab. Ein Engagement beim Franz-Lehár-Orchester Wien führte ihn kürzlich nach China, in der Saison 2020 wird er im Orchester der Oberammergauer Festspiele mitwirken. Seokho Lee studiert seit 2015 Klavier am Leopold Mozart Zentrum der Universität Augsburg, inzwischen bei Prof. Christoph Hammer. Seit 2018 ist er Stipendiat bei Yehudi Menuhin Live Music Now.

Ein Konzert im Rahmen des Deutschen Mozartfests 2020


SO 8. NOVEMBER | 17 UHR
KLEINER GOLDENER SAAL

AKKORDEON UND GEIGE

DUO SCHEPANSKY-WEHRMEYER
MARIA WEHRMEYER, Violine
JULIUS SCHEPANSKY, Akkordeon

Werke von
BACH | MOZART | RACHMANINOV | SAINT-SAENS | DAQUIN | SCHUBERT | TSCHAIKOWSKI

Das Leopold-Mozart-Haus lädt zu einem launigen Abend voll abwechslungsreicher Musik. Die jungen Musiker des Duos Schepansky-Wehrmeyer beherrschen mit der reizvollen Kombination Violine und Akkordeon die ganze Palette an Ausdrucksmöglichkeiten von der innigen Intimität Bachs über feinsinnige Zwiegespräche bei Schubert bis zu lyrischen Klangbildern Rachmaninows und orchestraler Wucht bei Saint-Saëns. Maria Wehrmeyer war Schülerin von Linus Roth und studiert derzeit bei Antje Weithaas in Berlin. Sie holte Preise bei der International Violin Competition Vaclav Huml, der X. International Tchaikovsky Competition for Young Musicians und dem TONALi Violinwettbewerb. Beim Deutschen Musikwettbewerb 2018 wurde sie mit einem Stipendium ausgezeichnet und in die Bundesauswahl Junger Künstler aufgenommen. Mit Julius Schepansky teilt sie die Liebe zur Kammermusik und zu ungewohnten musikalischen Formaten. Schepansky ist Schüler von Mie Miki und Heidi Luosujärvi, daneben studiert er Jazzklavier. Er ist Stipendiat der Deutschen Stiftung Musikleben. 2018 wurde er in die Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler des Deutschen Musikrats aufgenommen. Die Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Musik liegt ihm ebenso am Herzen wie die Improvisation. Als Jazzpianist komponiert er eigene Werke.


SA 14. NOVEMBER | 19.30 UHR
KLEINER GOLDENER SAAL

HAPPY BIRTHDAY LEOPOLD!
VON STEIN FÜR LEOPOLD – MUSIKALISCHE GLÜCKWÜNSCHE ZUM GEBURTSTAG

STEPHANIE KNAUER, Hammerflügel

Die Komponisten Richard Heller, Wolfgang Lackerschmid, Cornelius Hirsch, Karl F. Gerber schrieben zu Ehren des 300. Geburtstages von Leopold Mozart im Jahr 2019 je ein Klavierstück. An Leopolds 301. Geburtstag werden diese Auftragswerke nun uraufgeführt.


SO 6. DEZ | 19 UHR
KLEINER GOLDENER SAAL

WEIHNACHTEN MIT QUETSCHENDATSCHI

JOHANNES SIFT, Diatonische Harmonika
SABRINA WALTER, Harfe
STEFAN HEGELE, Helikon
KLAUS MÜLLER Sprecher

Traditionelle Weisen und adventliche Musik von
JOHANNES SIFT, LEOPOLD MOZART u.a.

Die Volksmusiktradition von Bayerisch-Schwaben ist die Home-Base ihres Musizierens, von dort ausgehend nehmen Johannes Sift und sein Trio die Hörer mit auf musikalische Ausflüge zum Folk aus Frankreich, Schweden und Großbritannien sowie zur Klezmermusik aus Osteuropa und den USA. Die diatonische Harmonika, auch steirische Harmonika, Ziach oder eben Quetschen genannt, steht musikalisch wie auch namengebend im Zentrum des Trios: Von ihr werden die melodischen Zutaten geliefert, während Blechbass und Harfe die nahrhafte Grundlage und den rhythmischen Zuckerstreusel beisteuern. Guten Appetit zu diesem exquisiten bayerisch-weltoffenen Adventsprogramm, das bekannte Melodien zur besinnlichen Zeit mit selten gehörten Weihnachts-Weisen und Eigenkompositionen des Trios kombiniert.


 

Tickets

zu 15.- / erm. 7.- Euro
DMG-Mitglieder 12.- Euro

im Leopold-Mozart-Haus während der Öffnungszeiten:
Di–So, 10–17 Uhr

und bei der Deutschen Mozart-Gesellschaft:
Mo & Di 10–13 und Do 13–15 Uhr

INFORMATION

info@mozartgesellschaft.de
www.deutsche-mozart-gesellschaft.de
Telefon 0821 518 588