26. Januar 2020 - 11:00 |
Konzert

Bayerische Kammerphilharmonie: un•er•hört - Wunderkinder

„Sehr brillant, angenehm in die Ohren“

beschrieb Mozart in einem Brief an seinen Vater Leopold seine Kompositionen, mit denen er sich in Wien einführen wollte. Drei neue Klavierkonzerte hatte er auf einmal in Angriff genommen – sie bilden den Auftakt zum großen Kreativitätsausbruch 1784. Wir präsentieren Ihnen zwei dieser grandiosen Werke mit Alexander Schimpf am Klavier, die wir gerade frisch auf CD eingespielt haben.

Ebenfalls im Schaffensrausch entstanden sind die 12 Streichersinfonien von Felix Mendelssohn Bartholdy, die er gerade einmal zwölfjährig in nur zwei Jahren. Die Neunte, genannt die „Schweizer Sinfonie“, trägt ihren Titel nach einem Schweizer Volkslied, das Mendelssohn im Scherzo zitiert.

Die CD mit den drei Wiener Klavierkonzerten ist beim Konzert und in der Geschäftsstelle der bayerischen kammerphilharmonie (Jesuitengasse 2) erhältlich.
 

DAS KONZER WIRD UM 17 UHR WIEDERHOLT