17. November 2019 - 10:00 |
Gottesdienst

FESTGOTTESDIENST ZUM 300. GEBURTSTAG VON LEOPOLD MOZART

c Florian Geis

Die Missa brevis in C-Dur für 4 Singstimmen und Orgel galt lange Zeit als eine Studie des jungen Mozart im italienischen Kirchenstil. Erst Karl Pfannhauser entdeckte nach dem Studium der Messe Leopold Mozarts, dass das C-Dur-Fragment in dessen Missa solemnis C-Dur übernommen worden war. 
Da Wolfgang zur Zeit der Entstehung der großen Messe seines Vaters erst 8 Jahre alt war, kam er als Autor der fragmentarischen Messe C-Dur (KV 115) nicht in Frage. Naheliegend war vielmehr, sie als Komposition Leopolds anzusehen. Unter Leopold Mozarts Messen ist sie die einzige, die nur von der Orgel begleitet wird.
Weiterhin werden im Gottesdienst zwei Sätze aus Leopold Mozarts Offertorium „Beata es, Virgo Maria“ und das berühmte „Ave verum“ von Wolfgang Amadeus Mozart erklingen.