12. Mai 2018 - 19:00 |
Konzert

Freistil II: Die Macht der Musik

Mozartfest

Freistil II:
Die Macht der Musik

Werke von Franz Schubert und Gustav Mahler

Sarah Christian (Violine), Maximilian Hornung (Cello)
Suyeon Kang (Violine), Jano Lisboa (Viola), Burak Marlali (Kontrabass), Daniela Koch (Flöte), Giorgi Gvantseladze (Oboe), Sebastian Manz (Klarinette) Philipp Zeller (Fagott), Zora Slokar (Horn), Lukas Kuen (Harmonium), Herbert Schuch (Klavier), Alexej Gerassimez (Schlagzeug), Lukas Böhm (Schlagzeug)
Sophia Burgos (Sopran)
Antonello Manacorda (Leitung)

Die große Besetzung lässt es erahnen: Es wird mächtig! Auf dem Programm stehen zwei Werke fast schon epischen Ausmaßes, die jeweils auf ihre ganz eigene Weise die Macht der Musik in den Mittelpunkt stellen. Mit seinem Oktett sprengte Franz Schubert die Grenzen der Kammermusik, überwand seinen eigenen Minderwertigkeitskomplex – Beethoven schrieb sein Septett schließlich nur für 7 Musiker! – und bahnte sich dadurch, wie er es selbst ausdrückte, den „Weg zur großen Symphonie“.

Und wer steht für diese große Symphonie, wenn nicht Gustav Mahler? Nach seiner monumentalen Dritten markiert Mahlers Vierte eine vorläufige Abkehr von der „Programm-Symphonie“. Das Werk orientiert sich aber nur vordergründig an den klassischen Modellen, vielmehr sieht Theodor Adorno in der äußeren Unbeschwertheit der Musik ein „Als-ob von der ersten bis zur letzten Note.“ Musik hat bei Mahler also eine ganz eigene, absolute Macht entwickelt. Maximilian Hornung, Sarah Christian und ihr musikalisches Dreamteam bringen diese zum Klingen.

DANACH GEFRAGT

Direkt im Anschluss an das Konzert findet ein Künstlergespräch mit SARAH CHRISTIAN, MAXIMILIAN HORNUNG und SEBASTIAN MANZ im Foyer des Kleinen Goldenen Saals statt.

Das Publikum ist eingeladen, Fragen auf den ausliegenden Zetteln zu notieren und in der Pause bzw. nach dem Konzert in die im Foyer bereitstehende Fragen-Box zu werfen. Selbstverständlich können auch spontan Fragen an die Künstlerin gerichtet werden.

MODERATION
RICHARD MAYR
, Augsburger Allgemeine