1. Juni 2019 - 9:00 bis 2. Juni 2019 - 21:00 |
Wettbewerb

Internationaler Violinwettbewerb Leopold Mozart: 1. Runde

Violinwettbewerb

Samstag – Sonntag, 1. – 2. Juni 2019, ab 9 Uhr 

1. RUNDE des Internationalen Violinwettbewerbs Leopold Mozart

Konzertsaal Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg, Maximilianstraße 59, 86150 Augsburg

Zeitplan

Samstag, 01.06.2019 

09:00 – 09.40 Uhr

09:45 – 10:25 Uhr

10:30 – 11:10 Uhr

Pause

11:30 – 12:10 Uhr

12:15 – 12:55 Uhr

13:00 – 13:40 Uhr

Pause

15:00 – 15:40 Uhr

15:45 – 16:25 Uhr

16:30 – 17:10 Uhr

Pause

17:30 – 18:10 Uhr

18:15 – 18:55 Uhr

19:00 – 19:40 Uhr

Pause

20:00 – 20:40 Uhr

20:45 – 21:25 Uhr

 

Sonntag, 02.06.2019

09:00 – 09.40 Uhr

09:45 – 10:25 Uhr

10:30 – 11:10 Uhr

Pause

11:30 – 12:10 Uhr

12:15 – 12:55 Uhr

13:00 – 13:40 Uhr

Pause

15:00 – 15:40 Uhr

15:45 – 16:25 Uhr

16:30 – 17:10 Uhr

Pause

17:30 – 18:10 Uhr

18:15 – 18:55 Uhr

19:00 – 19:40 Uhr 

 

Jury:
Benjamin Schmid (Jurypräsident), Friedemann Eichhorn, Liza Ferschtman, Sabine Frank, John Gilhooly, Ulf Hoelscher, Danjulo Ishizaka, Nils Mönkemeyer, Christian Poltéra, Marco Rizzi, Erik Schumann, Remy Franck, Jens F. Laurson, Anna Picard

Über die Komponistin des zeitgenössischen Pflichtstücks:

Die in Lwow (Polen) geborene Elżbieta Sikora studierte Elektronische Musik bei Pierre Schaeffer und Francois Bayle in Paris, Musikkomposition bei Tadeusz Baird und Zbigniew Rudzinski in Warschau und bei Betsy Jolas in Paris. 1973 gründete sie mit W. Michniewski und K. Knittel die Komponistengruppe KEW. Stipendien der französischen Regierung am IRCAM in Paris, der Stadt Mannheim und der Kosciuszko Foundation am CCRMA (Computerzentrum für Musik- und Akustikforschung) in Stanford haben die internationale Perspektive der Komponistin bereichert.

Elżbieta Sikoras Arbeiten wurden im Laufe ihres Lebens mit zahlreichen Preisen gewürdigt, darunter Auszeichnungen des Carl Maria von Weber-Komponistenwettbewerbs in Dresden, des Wettbewerbs für Elektroakustische Musik in Bourges, des Komponistenwettbewerbs für Frauen in Mannheim, des französischen Verbands Société des Auteurs et Compositeurs Dramatiques und zwei SACEM-Awards.

 

Das Auftragswerk wurde ermöglicht durch die großzügige Unterstützung der Forberg-Schneider-Stiftung.