16. November 2019 - 20:00 |
Konzert

Sankt Georg in Haunstetten: Johann A. Hasse und Leopold Mozart

„ Ich habe hier die Bekanntschaft eines gewissen Herrn Mozart, Kapellmeister beim Bischof von Salzburg gemacht“.

Konzert in der kath. Stadtpfarrkirche St. Georg / Augsburg- Haunstetten

Friederike Mauss, Vanessa Fasoli und Martin Hoffmann musizieren geistliche Vokalmusik von Johann Adolf Hasse für Sopran, Alt und Basso continuo. Anlässlich des 300. Geburtstags Leopold Mozarts stehen hier die Beziehungen des Salzburger Vizekapellmeisters mit Johann A. Hasse im Vordergrund.

So berichtet Hasse am 30. September 1769 einem venezianischen Freund: „Ich habe hier die Bekanntschaft eines gewissen Herrn Mozart, Kapellmeister beim Bischof von Salzburg gemacht, eines geistvollen, feinen und weltgebildeten Mannes, der, wie ich glaube, nicht blos in der Musik, sondern auch in andren Dingen seine Sache versteht.“

Zwei Jahre später gibt Kaiserin Maria Theresia anlässlich der Vermählung ihres Sohnes Erzherzog Ferdinand von Österreich mit der Prinzessin Maria Ricciarda Beatrice von Modena dem jungen Mozart den Auftrag zur Komposition der Serenata teatrale „Ascanio in Alba“. Die Uraufführung findet am 17. Oktober 1771 in Mailand mit großem Erfolg statt. Voller Genugtuung schreibt nun Leopold Mozart zwei Tage später seiner Frau, Wolfgangs Serenata habe das eigentliche, am Vortag aufgeführte Hauptwerk, Hasses Oper „Il Ruggiero“ „so niedergeschlagen, daß ich es nicht beschreiben kann“.